Warum das Bier fürs Licht so wichtig ist

Aufbau der Weihnachtsbeleuchtung ist in vollem Gange - Ein Blick hinter die Kulissen

image_pdfimage_print

In Wasserburg ist die weihnachtliche Dekoration der Altstadt von jeher Aufgabe des Wirtschaft-Förderungs-Verbandes. Dieser wurde Anfang der 80-er Jahre ursprünglich sogar für diesen Zweck und für die Organisation des Christkindelmarktes gegründet. Der WFV fungiert bis heute als Verein und seine Vorstandsmitglieder arbeiten alle vollkommen ehrenamtlich. Die Weihnachtsbeleuchtung ist übrigens kein billiger Spaß.  So verschlingen der Auf- und Abbau, die Lagerung und die Stromkosten mittlerweile über 8000 Euro pro Jahr.

Doch damit ist es noch nicht getan. Die verwendeten LED-Lichterketten mussten ja auch angeschafft werden und auch eine LED hat keine unbegrenzte Lebensdauer. Zudem wird nach Möglichkeit die Beleuchtung wie im letzten Jahr in der Salzsenderzeile immer wieder auf neue Straßenzüge erweitert. In diesem Jahr sind es wieder über 4500 Euro,  die der Verband in die Erneuerung der LED-Ketten in den nördlichen Teil der Salzsenderzeile und in der Färbergasse investiert.

„Die Beleuchtung ist in diesen Straßen über zehn Jahre alt und mittlerweile ausgebrannt“, erklärt Moritz Hasselt. Er ist seit 2001 im WFV für die weihnachtliche Beleuchtung verantwortlich und hat 2007 das Konzept mit den „Ice Lite Ketten“ in LED-Technik eingeführt, die über die Straßen gespannt sind. Damals wurde auf einen Schlag der Strombedarf um 80 Prozent reduziert und trotzdem die Menge der Lichter vervielfacht.

So war Wasserburg  als Kleinstadt nicht nur ökologisches Vorbild für andere, weit größere Städte, sie war auch eine der ersten Städte in Deutschland, die ihre Weihnachtsbeleuchtung komplett auf LED umgerüstet hat.

Der größte Teil der Finanzen für die Weihnachtsbeleuchtung im Dezember werden übrigens weit früher im Jahr, wenn noch niemand an Weihnachten denkt, generiert. Das Frühlingsfest, das ebenfalls in den Händen des WFV liegt, ist nach wie vor die größte Einnahmequelle des Verbands, mit dem er 75 Prozent der Weihnachtsbeleuchtung finanziert. So trägt also jeder Gast, der sich im Frühling seine Maß schmecken lässt, ganz unbewusst dazu bei, dass es im Dezember auch in Wasserburg einen Christkindlmarkt mit einer Weihnachtsbeleuchtung gibt.

 

 

Genauere Informationen gibt es auf der Homepage des WFV …

 

Foto oben: Beauftragt vom WFV – Martin Stiller, der zusammen mit Helfern der Stadtwerke die Beleuchtung schon seit Jahren rechtzeitig und zuverlässig auf- und abbaut.   

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Gedanken zu „Warum das Bier fürs Licht so wichtig ist

  1. A jede Maß für a weihnachtsbeleuchtung? Na do werd i gern mein Teil dazua beidrong 😂😂

    19

    1
    Antworten
    1. Gute Idee Martl!!!!!

      10

      1
      Antworten
  2. Ich möchte die Gelegenheit nutzen mich hier bei allen Beteiligten herzlich zu bedanken. Die Beleuchtung schafft nicht nur eine super Stimmung sondern macht mich auch stolz auf „mein“ Wasserburg.

    DANKE!

    22

    0
    Antworten