Waldkraiburg kommt nicht zur Ruhe

Erneute Sachbeschädigung an türkischem „Kebaphaus“ - SOKO „Prager“ bittet um Hinweise

image_pdfimage_print

In der Nacht auf den heutigen Mittwoch kam es im Stadtgebiet von Waldkraiburg erneut zu einer Sachbeschädigung zum Nachteil eines türkischen „Kebaphauses“. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen unter Federführung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd mit einem hohen Kräfteansatz blieben bislang erfolglos. Die SOKO „Prager“ ermittelt.

Gegen 2.50 Uhr verständigte ein Anwohner der Franz-Liszt-Straße aus Waldkraiburg über Notruf die Polizei und teilte mit, dass bei einem benachbarten Imbiss eine Fensterscheibe eingeworfen wurde. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Unmittelbar darauf veranlasste die Polizei eine umfangreiche Fahndung mit einer Vielzahl von zivilen und uniformierten Streifenbesatzungen. Auch ein Personensuchhund und ein Polizeihubschrauber sowie zwei Streifen der Bundespolizei waren in die Fahndungsmaßnahmen eingebunden. Bislang blieb die Fahndung erfolglos.

 

Da ein Zusammenhang mit den bisherigen Taten gegen türkische Gewerbetreibende aus Waldkraiburg (wir berichteten) nicht auszuschließen ist, wird dieser Fall von der mit Hochdruck ermittelnden SOKO „Prager“ bei der Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn übernommen.

Die SOKO „Prager“ bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat in den frühen Morgenstunden des heutigen Mittwochs zwischen 1 und 3.30 Uhr in der Franz-Liszt-Straße von Waldkraiburg oder in der näheren Umgebung verdächtige Personen oder Fahrzeuge festgestellt?

Sachdienliche Hinweise zur heutigen Sachbeschädigung oder zu den zurückliegenden Taten im Zusammenhang mit den Ermittlungen der SOKO „Prager“ können an die Hotline unter der Rufnummer 08031 / 200 – 3180 (8 – 22 Uhr) oder 08031 / 200 – 3087 (22 – 8 Uhr) und bei jeder anderen Polizeidienststelle abgegeben werden.

Auch das Medien Upload Portal, welches die SOKO für private Bild- und Videoaufnahmen eingerichtet hat, steht für Hinweise aus der Bevölkerung nach wie vor zur Verfügung. Es ist unter folgendem Link erreichbar: https://medienupload-portal03.polizei.bayern.de

Durch abscannen des beigefügten QR-Codes gelangt man ebenfalls zum Upload Portal.

Die Erläuterungen wurden in deutscher, türkischer und englischer Sprache zur Verfügung gestellt.

Polizeipräsident Robert Kopp: „Die Polizei wird in enger Abstimmung mit der sachleitenden Generalstaatsanwaltschaft München weiterhin alles daran setzen, diese öffentlichkeitswirksamen Straftaten zu klären. Parallel dazu wird die polizeiliche Präsenz und der Schutz von türkischen Einrichtungen im Stadtgebiet Waldkraiburg nochmals intensiviert. Die niederträchtigen und feigen Straftaten an türkischen Einrichtungen nehmen wir nicht hin. Sie sind mit einer toleranten und weltoffenen Gesellschaft nicht vereinbar.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Waldkraiburg kommt nicht zur Ruhe

  1. War wahrscheinlich mal wieder ein Einzeltäter ohne rechte Gesinnung oder Kontakte ins rechte Millieu.
    Wie immer halt.

    Antworten
    1. Möglich, nicht möglich, zuwenig Informationen. So was könnte nur am grünen Tisch sofort entschieden werden. Wünschenswert wäre in der Tat, dass sich der Fokus der Ermittler nicht sofort auf Schutzgelderpressung verengt. Aber Schutzgelderpressung passiert halt auch.

      Antworten