Wald, Gebirg und Königstraum

Heimatverein Wasserburg fährt zur Landesausstellung „Mythos Bayern“

image_pdfimage_print

Eine Fahrt zur Bayerischen Landesausstellung „Mythos Bayern“ in Ettal veranstaltet der Heimatverein Wasserburg am Samstag, 28. Juli, ganztägig. Wer sich ein Bild von Bayern vor dem geistigen Auge zeichnet, der denkt an Oberbayern: Die Gebirge, die Seen, die Wälder, die Menschen, die Trachten, das gelebte Brauchtum und das Bier. All das findet sich in der Zugspitz-Region und hochkonzentriert an einem Fleck: Rund ums Kloster Ettal. Eine Spurensuche …

Der Mythos Wald ist ein Stück weit auch der Mythos Bayerns. Der bayerische Wildschütz verkörpert die Freiheit und steht als Symbol der Widerstandsfähigkeit. Gerade hier in der Grenzregion zwischen Bayern und Tirol ist die Landesausstellung wunderbar angesiedelt.

Der Gebirgswald der Zugspitz Region hat die Idee der Nachhaltigkeit geboren und bis heute ist diese Idee tief im Selbstverständnis der Menschen verankert. Umgeben von Bergen und Wäldern präsentiert sich das Kloster Ettal als Standort in idealer Kulisse.

Die Teilnehmer haben vormittags Gelegenheit zur Wanderung unter sachkundiger Führung des Klosterförsters (alternativ Brauereiführung für weniger mobile Mitfahrer). Nachmittags wird die Gruppe nach einer gemeinsamen Mittagseinkehr durch die Landesausstellung geführt.

Abfahrt zur Ganztagesfahrt ist ab Wasserburg/Watzmannstraße um 7.25 Uhr, St. Konrad und Ponschabaustraße 7.30 Uhr, Gimplberg 7.30 Uhr, Max-Emanuel-Kapelle 7.35 Uhr, Wasserburg Stadt-Busbahnhof 7.40 Uhr, Innhöhe 7.45 Uhr, Landschaftsweg 7.50 Uhr, Inn-Salzach-Klinikum 7.50 Uhr, Gabersee 7.55 Uhr.

Rückkehr ist gegen 19 Uhr geplant.

Zur Teilnahme ist eine baldige Anmeldung unter 08071/920369 erforderlich.
Der Kostenbeitrag beträgt 30 Euro für Mitglieder. Nichtmitglieder zahlen 35 Euro. Der Betrag wird während der Fahrt eingesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren