Wahllos in Wasserburg …

... meint unser Redaktionslöwe, der Wasti, und wundert sich

image_pdfimage_print

Jetzt hat man die Demokratie schon auf dem Silbertablett serviert bekommen. Die Stichwahlunterlagen bei jedem zuhause im Briefkasten. Jeder nur ein Kreuz. Zugegeben, das mit den zwei Kuverts und was wo hinein und weiß und blau und rot, das hat ein wenig Konzentration erfordert. Und in Zeiten von Corona hat man kurz gestutzt, dass man die Kuverts verkleben muss – das macht man ja instinktiv per Ablecken – aber ansonsten war wählen noch nie so einfach.

Und dann macht nicht einmal die Hälfte der Wasserburger mit bei der Frei-Haus-Demokratie. Traurige 44,1 Prozent Wahlbeteiligung. Die rote Laterne für Wasserburg in Sachen politischer Teilhabe – es gab andere Orte, da haben drei Viertel der Bürger den Landrat gewählt.

Vielleicht lag die Wahlunlust auch ein wenig am Wasserburger Ambiente. Hier hat man ja schon vor Tagen angefangen, die Wahlplakatständer abzubauen. Am Busbahnhof stand schon am letzten Dienstag nichts mehr, da hatten noch nicht mal alle die Wahlunterlagen in der Hand. Ende der Woche war dann auch die Bretterwand bei der Jakobskirche (Foto) verschwunden. Nicht gerade ein Zeichen demokratischer Ermunterung.

Ob das wohl auch passiert wäre, wenn andere Parteien zur Wahl gestanden wären? Zuletzt waren da ja einige geradezu plakatierbegeistert. 

Ein, zwei Wahlplakate mehr oder weniger sind allerdings keine Entschuldigung für vorsätzliches Desinteresse. Soll mir jetzt bloß keiner etwas von Politikverdrossenheit erzählen, wenn das politische Eigenengagement schon nicht einmal mehr für so eine simple Wahl reicht.

Nix für ungut, liebe Nichtwähler.

Man wird sich in Wasserburg ja noch a bisserl das lose Löwenmäulchen zerreißen dürfen, moand da Wasti, da Redaktionslöwe.

 

OBACHT! Das Wasti is ned da Huaba! Aa, wenn da Huaba oft des moand, wos aa da Wasti moand …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Kommentare zu “Wahllos in Wasserburg …

  1. Ja nur blöd wenn man überhaupt keine unterlagen bekommt, und rausgehen bei den aktuellen beschränkungen auch nicht zur verbesserung der eindämmung beiträgt…vielleicht sollte man das ganze das nächste mal dabei bedenken,das er nur eine faire wahl gibt,wenn jeder auch seine unterlagen bekommt .. . . ….

    Antworten
  2. Vielleicht lag es aber mitunter auch daran, dass die Wahlunterlagen ziemlich spät und unterschiedlich kamen. Mein Mann hatte seine am Mittwoch im Briefkasten und ich erst am Freitag. Warum auch immer???

    Antworten
    1. ein Wobblerianer

      Um für die schlechte Wahlbeteiligung eine einigermaßen schlüssige Antwort zu bekommen muß man sich auch das Wahlergebis zum Kreistag anschauen. hier lagen die CSU und die Grünen mit zusammen gut 50% fast gleich auf. Da deren Kandidaten in die Stichwahl kamen sind wohl ein Großteil der Wähler unterlegener Kandidaten zu Haus geblieben.Nicht gut,aber leider nicht zu ändern.Die sechs Jahre engagierte Kreispolitik der SPD,wo sie als Wortführer für den ÖPNV, für den MVV Tarif bis Wasserburg Bhf,für den sozialen Wohnungsbau, Berufsschulstandort Wasserburg und für die Krankenhausdaseinfürsorge kämpften, hat der Wähler nicht honoriert und sie praktisch halbiert.

      Antworten
      1. Also laut meiner Recherche wurde z.B. der Nahverkehrsplan für den Kreis einstimmig durch alle Fraktionen im Kreistag beschlossen. Eine Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises gibt es nicht erst seit den letzten Jahren und die Kliniken sind schon länger als RoMed-Verbund und nicht als SPD-Verbund organisiert.

        Antworten
  3. Die Kommentare sind ja wirklich traurig…ich würde gerne wählen, aber will die Unterlagen nicht holen.

    Meine sehr geehrte Damen und Herren,
    die Demokratie wird nicht zuhause auf der Couch gelebt, sondern man muss auch mal etwas Zeit opfern um sich aktiv politisch zu engagieren/informieren oder zumindest zu wählen.
    Das sind nämlich genau die Personen die über jede politische Entscheidung meckern und es besser wissen würden,
    aber wie gesagt…draußen ist es kalt.

    Antworten
  4. @Sebastian
    Alles schön und gut, was Sie da schreiben, aber in Zeiten von Ausgangsbeschränkung usw. kann man den Bürgern wirklich nicht zumuten, sich die Wahlunterlagen selbst abzuholen.

    Stellen Sie sich einfach mal vor, ein Ehepaar 78 und 83 Jahre alt erhält keine Wahlunterlagen, muss zur Stadt, sich die Unterlagen abholen und draußen warten ca 40 andere, die ebenfalls keine erhalten haben.

    Wie können Sie das mit einer möglichen Infektion von Corona in Einklang bringen? Schwierig, oder?
    Genauso geschehen bei meinen Eltern. Natürlich sind sie dann wieder heimgefahren, wer hätte das nicht gemacht.

    Antworten
    1. Hallo

      ja klar, ist die momentane Situation schwierig und ich sehe auch ein dass es bei dem ein oder anderen Einzelfall Komplikationen geben kann…aber das Problem kann nicht die Entschuldigung sein, dass nicht mal jeder zweite seine Stimme abgibt, oder?
      Ich bin auch kein Wasserburger, aber in meiner Gemeinde konnte man Vollmachten unterschreiben, damit sich ein Dritter die Wahlunterlagen holen kann.

      Antworten
  5. Ich verstehe die Aufregung nicht. Es ist doch nicht so, dass hier ein Ergebnis “verzerrt” worden wäre. Für viele war wohl klar, dass H. Lederer gewinnt. Andere Effekte hat der Wobblerianer beschrieben.
    Übrigens, kann nicht wählen auch ein Ausdruck des Wahlrechts sein.
    Warum soll ich einen Kandidaten wählen, der mich nicht überzeugt.
    Dann muss ich natürlich mit dem Ergebnis klar kommen, aber das ist ja Kern des bürgerlichen Demokratie Verständnisses, auch wenn ich ein Kreuzchen mache.

    Antworten
  6. Nicht wählen ist NIEMALS eine Option!

    Bei einer Landtags-/Kreiswahl vielleicht für manche nicht so wichtig, aber das wirkt sich auch auf andere Wahlen mit einer anderen Parteiauswahl aus. Der LK Rosenheim ist nicht der einzige Wahlkreis in Bayern.

    NEHMT euer Recht zu wählen in Anspruch, auch wenn nicht alle Kandidaten euch zusagen. Aber es gibt sicherlich Präferenzen für den einen oder anderen Kandidaten bzw die eine oder andere Partei.

    Manche dürfen gar nicht frei wählen oder nur unter erschwerten Bedingungen. Vergesst das nicht!

    Antworten