Während du schliefst …

Aus Lkw-Ladung lief in großen Mengen bestes Olivenöl - THW alarmiert

image_pdfimage_print

Gegen 3 Uhr am gestrigen frühen Morgen befand sich eine Streife der Verkehrspolizei Rosenheim an der Rastanlage Inntal-Ost und bearbeitete ein Verkehrsdelikt, als sie von Beamten der Bayerischen Bereitschaftspolizei – die dort die Grenzkontrollen der Bundespolizei unterstützen – auf einen Lkw aufmerksam gemacht wurden, der eine Flüssigkeit verlor. Es war ausgerechnet Olivenöl – in großer Menge …

Der Übeltäter: Ein italienischer Sattelzug, aus dessen Auflieger die ölige Flüssigkeit heftig austrat – diese hatte sich bereits auf mehrere Quadratmeter ausgebreitet, während der Fahrer, ein 52- jähriger Italiener, im Führerhaus schlief.

Bei der Überprüfung der Ladepapiere stellte sich schnell heraus, dass es sich dabei um einen Teil der Ladung handelte.

Einer von mehreren 1000 Liter Behältern mit Olivenöl war beschädigt und sein Inhalt ergoss sich auf die Ladefläche des Anhängers. Von dort aus verteilte sich das glitschige Öl auf der ganzen Ladefläche sowie am Fahrzeugunterboden..

Noch in der Nacht wurde die Autobahnmeisterei Rosenheim zur Reinigung der Fahrbahn verständigt, unter den Lkw wurden große Wannen gestellt, in denen das weiterhin auslaufende Olivenöl aufgefangen wurde.

Am nächsten Tag zeigte sich  das ganze Ausmaß der Verschmutzungen. Der Sattelauflieger war fast komplett ölverschmiert und konnte so nicht weiterfahren. Es musste die komplette Ladung abgeladen und der Auflieger gründlich gereinigt werden. Weiterhin musste der beschädigte Tank und das aufgefangene Olivenöl entsorgt werden.

Da es sich um eine Spezialbergung handelte wurde das THW Rosenheim um Unterstützung gebeten. Mit professioneller Ausrüstung und Man-Power konnte die Sache zur vollen Zufriedenheit aller Beteiligten erledigt werden.

Wie es zu der Undichtigkeit kam, konnte nicht abschließend geklärt werden. An der Ladungssicherung lag es jedenfalls nicht, sagt die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren