Vortrag über Kurdistan

Nahost-Experte Martin Weiss aus Berlin am Dienstag zu Gast in Amerang

image_pdfimage_print

Der Helferkreis und die Pfarrei Amerang laden zum Vortrag „Kurdistan? Chancen und Risiken der kurdischen Unabhängigkeitsbestrebungen” ein, den Martin Weiss (70 – unser Foto) am Dienstag, 30. Januar, im Pfarrheim in Amerang hält. Beginn ist um 19 Uhr. Martin Weiss aus Berlin, ehemals Referent für Außenpolitik der SPD-Bundestagsfraktion und danach Berater von Entwicklungsorganisationen im Nord-Irak, ist ein Nahost-Experte und Spezialist für die Kurden-Problematik.

Die Veranstalter: ‚Die Kurden im Irak haben erfolgreich gegen die Terrororganisation “Islamischer Staat“ gekämpft. Sie haben dieses Kurdistan-Irak nach dem Sturz von Saddam Hussein, der über 150 000 Kurden ermorden und die Infrastruktur des Landes zerstören ließ, wieder aufgebaut.

Im Herbst 2017 führten die Kurden in Nord-Irak ein Unabhängigkeits-Referendum durch, das die Basis für eine künftige Trennung vom Irak sein sollte. Trotz eines überwältigenden positiven Votums der kurdischen Bevölkerung erwies sich dieser Schritt als politischer Fehlschlag. Nicht nur die Regierung in Bagdad, sondern alle Nachbarländer und die gesamte internationale Staatengemeinschaft sprachen sich für den Erhalt des Iraks und damit gegen eine Selbständigkeit der Kurden aus.

Ist der kurdische Traum von der Unabhängigkeit damit vorbei?‘

Im Pfarrsaal ist eine Foto-Serie zu sehen, die Martin Weiss aus Kurdistan-Irak mitgebracht hat. Die Kochgruppe des Helferkreises bietet Tee und Gebäck an.

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Rosenheim durchgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu „Vortrag über Kurdistan

  1. Freiheit für Kurdistan!

    7

    8
    Antworten
  2. Kenar Abdullah

    Vortrag über Kurdistan

    Mehrere Parteien in der Region Kurdistan haben für den Zeit des Referendums nicht zu gestimmt. Das ist überhaupt kein Frage, dass jede Kurde sterbt an eine Unabhängigkeit statt zu haben, aber es war grosse Fehler von Masud Barzani, dass er in 2017 für den Referendum entschieden hat. In einer un-stabilisierte Region, Isis Krieg war noch nicht zu Ende, Finanzielle Krise und innere politische Krise. Das ziel von Masud Barzani war es, dass er weiter in Amt bleieben, vor allem seit über 4 Jahren benutzte er unoffizialle position der Präsident Kurdistan. Er hat kein chance gehabt weiter ins Amt zu bleiben, deswegen hat er das Theme Unabhängigkeit für sein Zwecke ausgenutzt, damit er ein neuen form als president bleiben soll.

    6

    11
    Antworten
    1. Dr. Walter Satzinger

      Lieber Kenar Abdullah!
      Bitte kommen Sie am Dienstag zu unserer Veranstaltung, tragen Sie Ihre Kritik an M. Barzani vor und diskutieren Sie sie mit Herrn Weiss! Ich vermute, er wird Ihnen zustimmen.

      13

      3
      Antworten
  3. Kasim Dalkilic

    Nachdem die Europäer nach dem Ersten Weltkrieg dem kurdischen Volk keinen Staat gewährt haben, ist es jetzt ihre Pflicht, dieses wieder gut zu machen und Kurdistan anzuerkennen, und zwar für die gesamte kurdische Bevölkerung …..

    3

    2
    Antworten
    1. Im Spiegel erklärt Dilan Groppengiesser, warum die Kurden das größte staatenlose Volk der Erde sind.

      http://www.bento.de/politik/kurden-warum-sind-sie-das-groesste-staatenlose-volk-der-erde-2057308/#refsponi

      1

      2
      Antworten