Vorsilvester: 2000 feierten friedlich

Rund ums Wasserburger Rathaus herrschte gestern stundenlang beste Stimmung

image_pdfimage_print

Rundum positive Bilanz zur 1. Wasserburger Vorsilvester-Party: Gut 2000 Besucher feierten gestern ausgelassen, aber durchweg friedlich in der Altstadt. Bei Minusgraden hielten es viele bis Mitternacht im Freien aus. Auf zwei Bühnen und in der Sparkassen-Eislauf-Arena heizten Bands und DJs dem Publikum ein. Besonders vor den Bühnen und an den zahlreichen Verpflegungsständen herrschte stundenlang dichtes Gedränge. Eindrücke von der Vorsilvester-Party hielten unsere Fotografen Stefan Pfuhl und John Cater für die Wasserburger Stimme im Bild fest …

Fotos: Stephan Pfuhl

Durchgefroren, aber bei bester Laune: Die DJs Wamsi und Basti Schäch (rechts) heizten dem Partyvolk zusammen mit den heimischen Bands „Just Duty Free” und „Rock Wave” richtig ein …

… und natürlich auch die Band „Gaudi Harmonie”.

 

Marc King zeigte zum letzten Mal in diesem Winter in der Eislauf-Arena seine Feuershow  „Fire on Ice”.

 

Zwischendurch gab’s immer wieder bunte Laser-Shows. 

 

 

Die Eislaufarena ist noch bis 6. Januar geöffnet. Ab heute wieder täglich Eislauf und Eisstockschießen (am 31. Dezember geschlossen).

 

Fotos: Stefan Pfuhl.

 

 

Fotos: John Cater

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

15 Kommentare zu “Vorsilvester: 2000 feierten friedlich

  1. Ein herzliches Dankeschön für die gelungene Party für Jung und Alt. Schee wars

    Antworten
  2. Es war ein tolles Fest! Danke an alle, die daran mit gearbeitet haben. Vielleicht hat es dazu beigetragen, Kritiker und Befürworter von Eisbahn und Vorsilvester-Party zu versöhnen.

    Antworten
  3. Hurra.
    Wasserburg leuchtet nicht nur, sondern lebt.
    Und wia!

    Wenn man überlegt, dass früher gefühlt 2000 Oberbayern zum Vorsylvester nach Kufstein gependelt sind, haben die Wasserburger Veranstalter der Umwelt 240.000 unnötige Kilometer gespart.
    Hut ab!
    Da müsst doch ökobilanztechnisch a gloane Eislaufbahn drin sei 😉

    Lassts Eich ned unterkriegen!

    Guadn Rutsch🍻

    Antworten
    1. Super Rechnung! Machen wir nach dem Modell gleich mal weiter: es gibt 2020 einen Faschingszug in Wasserburg, deshalb müssen 12.000 Narren aus Wasserburg und Umgebung nicht zum Karneval nach Rio fliegen. Mit dem dadurch eingesparten CO2 können wir uns doch glatt eine Bodenheizung für alle Wasserburger Straßen und Plätze erlauben, oder?

      Antworten
  4. Und nach Wasserburg sans olle mim Radl kemma oda wos?

    Antworten
    1. Na, de san zu Fuaß ganga. Weil mitm Radl hädns zvui schnaufa miasn, des is a wieder ned so guad fürs Klima 🙂

      Antworten
  5. …und da sind sie wieder, die Ökozündler und machen alles kaputt …

    Die Vorsilvesterparty war super und hat Wasserburg den Staub aus dem Pelz geblasen 👍

    Kommentar v.d.Redaktion gekürzt.

    Antworten
    1. Ja, wenn für sie gleich “alles kaputt” ist, nur weil ein paar Leute in den allgemeinen Lobgesang auf die totale Eventisierung nicht mit einstimmen wollen, dann ist Ihnen halt auch nicht zu helfen.

      Festhalten sollte man aber, dass sich auch hier bislang niemand generell gegen die Veranstaltung ausgesprochen hat, sondern lediglich vereinzelt auf die absurde Klimaschönrechnerei vom Tom Bezug genommen wurde.

      Antworten
      1. Am 29.11. hat Frau Jokisch von den Linken die Eislaufbahn als Katastrophe bezeichnet und diese sollte sofort abgebrochen werden. Anscheinend ist Ihnen das entfallen. Ihnen ist da nicht mehr zu helfen. Nachdem den Schaumschlägern und Gegnern die ganze Sache um die Ohren geflogen ist und allgemein sehr großer Zuspruch zum ganzen Event war, versuchen Sie nun, die Tatsachen zu verdrehen und von anderer Seite her wieder schlechte Stimmung zu machen.

        Unterschwellig sollte bei Ihrem Kommentar wohl auch Zwietracht gesät werden. Schön, dass die schweigende Mehrheit eine mehr als deutliche Antwort gegeben hat.

        Antworten
        1. Ich habe (noch vor dem Kommentar von Bienchen) geschrieben “auch hier bislang niemand” – gemeint war also in der Kommentarfunktion unter diesem Artikel. Und was die Frau Jokisch zur Eislaufbahn gesagt hat, hat jetzt was genau mit der Vorsilvesterparty zu tun?
          Es ist außerdem niemandem etwas um die Ohren geflogen. Auch wenn der Zuspruch zur Eislaufbahn tatsächlich groß war, darf ja auch immer noch jeder eine eigene Meinung haben, die vom Ihrer “schweigenden Mehrheit” abweicht. Schön übrigens, dass am Samstag anscheinend 2.000 Leute ihren Spaß hatten. Meins wäre diese Veranstaltung nicht gewesen, aber ich musste ja auch nicht hin. Deswegen hatte und habe ich auch gar keinen Grund, unterschwellig Zwietracht zu säen und wüsste auch nicht, wo ich das gemacht habe. Lernen Sie doch einfach, damit zu leben, dass nicht jeder Ihrer Meinung sein muss.

          Antworten
  6. Guat is, dass der Schmarrn jetzt vorbei ist. Endlich hat man dann wieder genügend Parkplätze und die Anwohner haben keine (nahezu) Dauerbeschallung mehr.
    Die Vorsilvesterparty hat so manchem den letzten Nerv geraubt und klar, feiern muss auch sein, aber es kann und darf nicht sein, dass man als Nichtbefürworter solcher im Zentrum der Stadt stattfindenden Events keine Kritik äußern darf.
    Ich hoffe sehr, dass Bürgermeister und Stadträte im nächsten Jahr den WFV doch deutlich machen, wer das Heft in der Hand hält.

    Antworten
    1. WasserburgerLiebhaber

      Echt schade, kann man es einfach mal gut sein lassen, das Nörgeln- einfach mal was positiv stehen lassen- ohne gleich wieder das Negative zu suchen…!?

      Man hört eh schon so viel Negatives die ganze Zeit – und sucht / findet bei allem mittlerweile was, wo man sich aufregen muss, anstatt einfach mal was gut lassen zu sein & einfach mal einen Moment Lebensfreude zulässt – ohne dass man gleich wieder einhaken muss, um Stimmung zu machen mit einem Satz: “Ich hoffe sehr, dass Bürgermeister und Stadträte im nächsten Jahr den WFV doch deutlich machen, wer das Heft in der Hand hält.”

      Da ist noch lange hin – interessiert jetzt noch nicht!
      Sorry, aber das ist sehr ermüdend…! 🙁

      Antworten
      1. Lass ma amoi a bar Dog ume geh und ois werd guad. Wei – do gibds wieda wos zum Dafür- und zum Dagensei:

        “De 3 Kenigg kemman, oana schwarz, da anda a große Nosn, da dridde ko ned bayrisch” – bin gspannd, wos do ois glästerd werd.
        A guads Neis eich olle, dengds a bissal positiva, de “Weld” is eh scho so schlecht.

        Antworten
  7. Mei, ob man jetzt unbedingt eine Vorsilvesterparty braucht oder nicht, ist Geschmackssache.
    Ich selber jetzt auch nicht.

    Aber ich fand es schön, dass mal neue Wege gegangen werden und danke den Veranstaltern.

    Und auch wenn das Anwohner in einer Stadt, speziell in Wasserburg wie mir scheint, nicht gern hören: macht euch mal Gedanken, ob das Landleben euch nicht besser stünde, wenn euch der Verkehr/die Lautstärke von Veranstaltungen etc so sehr stört. Da stinkt es halt dafür mal nach Gülle, man muss ins Auto steigen um an eine Pizza zu kommen, fährt in die Stadt zum Einkaufen… und sowas halt….

    Antworten
  8. Pro Vorsilvesterparty, gegen Eisbahn.

    Mit den Einnahmen könnte man Kindergartenplätze fördern die es vermutlich die nächsten Jahre zu wenig gibt, bzw. andere Soziale Projekte.

    Antworten