Vorsicht, Vertrauen, Verantwortung

Darum geht's: Der März ist ein Monat des Übergangs, sagte Markus Söder gestern Nacht - Der Blick aufs Osterfest

image_pdfimage_print

Bayerns Ministerpräsident bringt den gestrigen, bereits auf die Regionen bezogenen Beschluss von Bund und Ländern (wir berichteten mehrfach) auf eine Formel von drei Begriffen: Vorsicht, Vertrauen und Verantwortung. Um genau das gehe es, so Söder in der Nacht bei der Abschluss-Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Darauf komme es jetzt an! Der März sei ein Monat des Übergangs. Auch wenn sich die Geduld dem Ende zuneige: Man müsse sehr aufpassen, dass man nicht unbedacht in den nächsten Lockdown schlittere. Davon hänge auch ab, wie sich das Osterfest gestalten werde. Um 14 Uhr beginnt am heutigen Donnerstag eine Plenarsitzung mit einer Befragung der Staatsregierung in der Coronakrise …

Berlins Regierender Bürgermeister und amtierender Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz Michael Müller sagte, es sei keine Zeit der einfachen Antworten!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

7 Kommentare zu “Vorsicht, Vertrauen, Verantwortung

  1. Markus der Erste

    Jepp. Der Übergang in die Pleite für viele viele Menschen….

    Antworten
    1. So manch einer bereitet sich ja mit zahlreichen Kommentaren bereits auf eine Karriere als Blogger vor, wenn die Pleitewelle durchgeht.

      Antworten
      1. Markus der Erste

        Wer ko, der ko!!

        Antworten
  2. Man beachte das letzte Jahr….😉
    Schauen wir mal, wann die Grippewellen abebben,usw….😉

    Antworten
    1. Vertrauen zur Politik ………
      siehe Impfen
      siehe Langfristige Scenarien,,,,,,

      Antworten
  3. Die einzige Hoffnung, die wir noch haben, ist, dass schnell genug geimpft wird, um Lockerungen zuzulassen.
    Und dass unsere Arbeitgeber-Betriebe durchhalten und auch nach dem Lockdown genug Umsatz erwirtschaften, um weiter existieren zu können.

    Antworten
  4. Die einzige Hoffnung

    Bin ich im falschen Film? Habe ich Entscheidendes verpasst? Steht unser Wirtschaftssystem vor dem Kollaps? Können die Banken kein Geld mehr auszahlen?

    Sind die Februarlöhne und Gehälter nicht gezahlt worden? Wenn eine Gesellschaft binnen zwölf Monaten dermaßen den Bach hinunter geht, wie es in vielen Beiträgen den Anschein hat, dann ist eher Grundlegendes aus dem Ruder gelaufen.

    Und die tieferliegenden Ursachen dafür, haben lange vor COVID-19 ihren Ursprung gehabt.
    Die übelsten Auswirkungen der Pandemie werden im laufenden Jahr überwunden werden können. Es gibt schlechtere Perspektiven.

    Lieber ein kurzfristiges “Impfdesaster”, als gar keine Impfungen.
    Nur ein Beispiel. Scheinbar hat man schon wieder verdrängt, dass bis in den Spätherbst ’20 hinein, die Verfügbarkeit von Impfstoffen teilweise erst für 2022 angekündigt war.

    Wenn ich eine Vielzahl an Kommentaren hier lese, bin ich dankbar dafür, dass dieser Kelch an uns vorübergegangen ist.

    Antworten