Vorbild Berufsausbildung am Bau

Korbinian Raab aus Albaching erhält besondere Förderung der Innung

image_pdfimage_print

Elf Bauinnungen in Oberbayern und drei weitere Innungen des Bezirks Niederbayern haben es sich auch heuer wieder zum Ziel gesetzt, besonders begabte Auszubildende in Techniken zu schulen, die über die üblichen Ausbildungsinhalte hinausgehen. Ab Mitte Februar 2019 lernten die besten Maurerlehrlinge in einem zweiwöchigen Kurs in der Berufsbildungsstätte der Bauinnung München Arbeitsweisen im Gewölbebau, sowie das Erstellen von hochwertigem Sichtmauerwerk. Mit dabei ist Korbinian Raab aus Albaching.

Ziel der Begabtenförderung ist es, zukünftige Landes- und Bundessie- ger im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks zu stellen und in den Berufswettbe- werben wie Euro- oder Worldskills Kandidaten aus Bayern mit guten Voraussetzungen ins Rennen zu schicken.

Auch in diesem Jahr übernahm F.-X. Peteranderl, Präsident der Handwerkskammer für Mün- chen und Oberbayern, die Schirmherrschaft für die Veranstaltung, die nun bereits zum sechs- ten Mal in Folge durchgeführt wurde. In seiner Ansprache zum „Tag der offenen Tür“ lobte Peteranderl den Teamgeist und die Vorbildfunktion der Teilneh- menden: „Sie sind die besten Werbeträger zur Nachwuchsgewinnung, die ich mir vorstellen kann.“

Für die Bauinnung Wasserburg/Ebersberg hat sich Korbinian Raab aus Albaching vom Ausbildungsbetrieb Martin Heilmann GmbH Bauunternehmung in Frauenneuharting auf- grund seiner hervorragenden Leistungen bei der Zwischenprüfung für die Teilnahme an dieser Schulungsmaßnahme qualifiziert.

Martin Schmid, Obermeister der Bauinnung Wasserburg/Ebersberg, betonte anlässlich dieser Aktion die vielseitige Berufsausbildung und die sehr guten Berufsaussichten im Baugewerbe. „Qualitativ hochwertige, gut funktionierende und langlebige Gebäude können nur hervorragend ausgebildete Baufachleute erbauen. Die Innungsfachbetriebe investieren sehr viel Herzblut in die Ausbildung, sowie die Vermittlung ihres umfangreichen Know-Hows und Weitergabe ihres Erfahrungsschatzes an die jungen Nachwuchskräfte. Von dieser lobenswerten Ausbildungsleistung profitieren die Jugendlichen sehr und zudem bietet das Bauhandwerk mit seinen abwechslungsreichen Aufgaben beste Zukunftsaussichten. Gebaut wird immer – der Bedarf ist hoch, es gibt sehr viel zu tun, ob beim Neubau oder bei den vielfältigen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen.“

Foto (von links): Doris Heilmann, Ausbildungsbetrieb Martin Heilmann GmbH Bauunternehmung, Frauenneuharting, Thomas Schmid, Leiter der Geschäftsstelle Oberbayern beim Landesverband Bayerischen Bauinnungen, München, Auszubildender Korbinian Raab; Franz-Xaver Peteranderl, Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, Martin Christlhuber, Ausbildungsmeister beim Bildungszentrum der Handwerkskammer für München und Oberbayern in Rosenheim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren