Vorausschauend planen

Wasserburger Steuerexperte Martin Reiss gibt wichtige Tipps - Teil 12

image_pdfimage_print

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende. Dies bezieht sich auch auf das Steuerjahr. Durch vorausschauende Planung besteht innerhalb der letzten Wochen die Möglichkeit, die eigene Steuerlast zu minimieren. „Das Potential der Steueroptimierung ist nicht nur den Großunternehmen vorbehalten. Auch Privatpersonen können durch taktische Zahlungen ihre Steuern senken“, weiß Martin Reiss von der gleichnamigen Kanzlei in Wasserburg. Hier sein nächster Steuertipp: 

„Handwerkerkosten im Privathaushalt sind steuerlich begünstig. Bis zu 6.000 Euro Bruttolohnkosten im Jahr können in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Diese Kosten müssen aber per Zahlung geleistet worden sein. Ist dieser Betrag bisher noch nicht ausgeschöpft, aber stehen weitere Sanierungsarbeiten an, empfiehlt es sich eine Abschlagszahlung an den Handwerker zu leisten.“

Der Experte weiter: „Ist durch hohe Arztkosten und Medikamentenzahlungen, nach Abzug der Erstattungen durch die Krankenversicherung, der steuerlich zumutbare Eigenanteil für die sogenannten außergewöhnlichen Belastungen überschritten, zahlt es sich aus auch in diesem Bereich weitere geplante Ausgaben bereits in das Jahr 2018 vorzuziehen.“

Reiss: „Auch im Bereich einer Angestelltentätigkeit gilt es eine steuerliche Grenze im Blick zu haben. 1.000 Euro Werbungskosten spricht Ihnen das Finanzamt pauschal, also ohne Nachweise, zu. Sind durch getätigte Ausgaben, beispielsweise durch die Entfernungspauschale, Fortbildungskosten oder Arbeitsmittel, die 1.000-Euro-Pauschale überschritten, wirkt sich jede weitere Ausgabe steuermindernd aus.“

Der Steuerberater: „Zuwendungen an eine gemeinnützige Organisation in Form von Spenden sind ebenfalls steuerbegünstigt. Unterstützt eine Organisation Flüchtende, gilt bis Ende 2018 der vereinfachte Zahlungsnachweis durch einen Kontoauszug. Alle weiteren Spenden müssen erst ab einem Betrag von über 200 Euro durch eine Spendenbescheinigung nachgewiesen werden. Bis zu 200 Eujro gilt ebenfalls der vereinfachte Nachweis durch den Kontoauszug.“

„Unterstützen Sie durch Unterhaltszahlungen eine Ihnen unterhaltsberechtigte oder einer entsprechend gleichgestellten Person, sind unter bestimmten Voraussetzungen Aufwendungen bis zu 9000 Eujro im Jahr steuerlich begünstigt. Auch hier ist es sinnvoll diesen steuerlichen Höchstbetrag möglichst auszuschöpfen.“

„Sind Sie nicht verpflichtet eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt einzureichen, können Sie freiwillig eine Steuererklärung abgeben. Dies kann sich lohnen, wenn Sie gegebenenfalls oben benannte Aufwendungen in den einzelnen Jahren getätigt haben. Jedoch können Sie freiwillig eine Steuererklärung lediglich für die vergangenen vier abgelaufenen Jahre abgeben. Das bedeutet, für das Jahr 2014 läuft die Abgabefrist zum 31. Dezember 2018 ab.“

„Für eine detaillierte Beratung hinsichtlich Ihrer individuellen Verhältnisse stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.“

 

Direkt-Kontakt:

Steuerberaterkanzlei Reiss

Neustraße 4-6
83512 Wasserburg am Inn

​Telefon/Telefax
08071/93100
08071-93101

​E-Mail: Kanzlei@Reiss-Steuerberater.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren