Vor Länderspielpause zu Gast in Herne

Bundesliga: Wasserburger Basketball-Damen am Samstag beim heimstarken TC

image_pdfimage_print

Beim heimstarken Herner TC treten die Wasserburger Basketball-Damen am Samstag an. Sprungball des Spiels beim Tabellenvierten der 1. Bundesliga ist um 18 Uhr. Noch keine Partie haben die Hernerinnen in der eigenen H2K-Arena in dieser Saison verloren. Das wollen die TSV-Damen am 17. Spieltag ändern und nach dem Abrutschen auf Rang zwei der DBBL-Tabelle mit einem positiven Gefühl in die anstehende Länderspielpause gehen.

Die zehntägige Pause nach der Niederlage gegen Keltern nutzten die Wasserburgerinnen, um sich zu regenerieren. Allerdings konnte Santa Okockyte aufgrund von Rückenproblemen in den letzten Tagen nicht trainieren und Monique Reid verletzte sich Mitte der Woche am Ellbogen. Ob die beiden in Herne auflaufen können, wird sich erst kurzfristig herausstellen.

Wie stark der Gegner vom Samstag ist, zeigte sich Anfang Januar im Viertelfinale des DBBL-Pokals, das die Innstädterinnen in der Badria-Halle in einer bis zur letzten Sekunde spannenden Begegnung nur äußerst knapp mit 78:77 gewinnen konnten. In der ersten Hälfte hatte der Titelverteidiger vom Inn schon 21 Punkte im Rückstand gelegen. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet überzeugten dabei vor allem durch ihre Ausgeglichenheit: Fünf Hernerinnen konnten zweistellig punkten. Allen voran Courtney Rang mit 19 Zählern, die auch in der Liga mit durchschnittlich 13,5 Punkten Topscorerin im Team von Coach Marek Piotrowski ist.

Kurz vor dem Ende der Wechselfrist am 31. Januar verstärkte sich Herne noch mit zwei Spielerinnen. Die australische Centerin Natalie Burton hat ein Gardemaß von 1,94 Meter und konnte in ihrem ersten Spiel für ihre neue Mannschaft gegen Göttingen gleich 13 Punkte und fünf Rebounds beisteuern. Noch ohne Einsatz ist die zweite kurzfristige Neuverpflichtung Branka Lukovic aus Serbien.

„Es wird ein schweres Spiel gegen einen wirklich guten Gegner“, warnt Wasserburgs Trainer Gospodinov vor Herne, das mit zehn Siegen und sechs Niederlagen derzeit auf Rang vier steht: „Mit der neuen Spielerin haben sie sich den Vorteil unter den Körben geholt und noch mehr Tiefe in ihre Rotation gebracht. Wir haben Respekt aber keine Angst und werden unser Bestes für den nächsten Sieg geben.“

Wie immer gibt es auch vom Spiel in Herne Live-Ticker und Live-Stream. Die Links dazu sind zu finden auf www.basketball-wasserburg.de/live.

SON/Foto: Andi Brei

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.