Von Natur aus

Eine Kulturlandschaft mit besonderen Werten bei Eglsee in der Gemeinde Pfaffing

image_pdfimage_print

In Eglsee in der Gemarkung der einstigen Altgemeinde Farrach (Gemeinde Pfaffing) gibt es eine Kulturlandschaft mit besonderen Werten: Entlang von Quellbereichen und auf staunassen Böden hat sich seit vielen Jahren diese Nass- und Feuchtwiese (Foto) eingestellt. Mit größter und seltener Blühkraft. Einfach so von Natur aus – ohne jegliches Ansäen, geschweige denn Düngen. Hier wachsen Pflanzen mit einem hohen Wasserbedarf von Natur aus. Zum Wohle der Artenvielfalt – und zum Wohle des Menschen. Unser Natur-Porträt …

Fotos: Renate Drax

 

Man unterscheidet die Futterwiesen von den Streuwiesen, die nur zum Erwerb von Stalleinstreu spät gemäht wurden. Die Futterwiesen nennt man auch nach der hier vorkommenden Sumpfdotterblume – also Sumpfdotterblumenwiesen.

Neben dieser kommen auch zahlreiche Binsen und Seggen vor, aber auch Wiesenknöterich oder das Breitblättrige Knabenkraut. Das Echte Mädesüß wächst ebenfalls, um nur eine weitere Wildstaude zu nennen. Riesig und selten ist die Vielfalt für den genauen Betrachter. Ein wahrer Schatz ist dieses Biotop.

Viele Insektenarten, wie die Sumpfschrecke oder der Große Feuerfalter leben hier. Großflächig, weitläufige Feuchtwiesengebiete so wie bei Eglsee sind der Lebensraum vieler Tiere.

Feucht- und Nassgrünland steht zu Recht unter unserem besonderen Schutz!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren