Von Mutationen umzingelt

Söder will Sicherheit der Bürger erhöhen: Stationäre Kontrollen auch an der Grenze zu Österreich geplant

Von Tschechien aus drohe die britische Mutations-Gefahr, von Österreich – oder genauer gesagt vom angrenzenden Tirol – die südafrikanische Mutations-Gefahr: Der Freistaat Bayern scheint umzingelt wie kein anderes Bundesland, aber auch wenn es lustig klingen mag – es ist es nicht! Bayern will deshalb wieder stationäre Kontrollen an der Grenze zu Österreich und Tschechien. So könne man gegebenenfalls auch Einreisewillige zurückweisen. Das werde man beim Bund beantragen, kündigte Ministerpräsident Markus Söder heute in der Pressekonferenz am Nachmittag nach der Kabinettssitzung an.

Nach seinen Informationen werde der Bund nun Tirol und Tschechien zu Mutationsgebieten erklären, sagte Söder. Das hätte zur Folge, dass man nur noch mit einem negativen Corona-Test einreisen dürfe. Dies könne die Sicherheit deutlich erhöhen, sagte Söder mit Blick auf die Regionen in Grenznähe – siehe den Landkreis Rosenheim.

Wie ernst die Lage sei, das würden nicht nur die Inzidenz-Zahlen von Tirschenreuth zeigen: Wegen massiver Infektionszahlen schottet Tschechien zum Beispiel jetzt drei Grenzbezirke von der Außenwelt ab. Wer dort wohne, dürfe den jeweiligen Bezirk nicht mehr verlassen. Leute von außerhalb würden nicht hereingelassen. Die Maßnahmen werden in der Nacht zum heutigen Freitag in Kraft treten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Kommentare zu “Von Mutationen umzingelt

  1. Je früher in dieser Ausnahmesituation ein rigoroses Grenzregime in Kraft tritt desto besser. Die Einsicht in Tschechien kann man nur begrüßen. Dem österreichischen Bundesland Tirol wird man wohl auf die Sprünge helfen müssen. Aber das Bayern an seiner Südgrenze in Mithaftung für das Laisser-faire im Umgang der Nachbarn mit der Pandemie genommen wird muß ein Ende finden.

    Antworten
  2. Eine Frage: Wie soll man denn eine noch ansteckendere Corona-Varianta (Mutation) in den Griff bekommen bzw. beherrschen, wenn man nicht mal fähig ist, den nicht so ansteckenden Standard-Corona-Virus erfolgreich zu bekämpfen?
    Da helfen Grenzschließungen auch nicht mehr, alles Augenwischerei.
    Es müssen Konzepte her, wie man mit dem Corona-Virus am besten leben kann. Alles andere is ned zielführend und a absoluter Schmarrn.

    Antworten
  3. Hallo “Mutationsgebiete”: denken sie dazwischen auch mal an die Kehrseite der Medaillie ? Das Zauberwort heißt: EIGENVERANTWORTUNG!!
    Niemand wird gezwungen, in ein Land zu fahren das als gefährlich eingestuft ist. Diese Mutationen wurden nicht von Einheimischen produziert, sondern von verantwortungslosen Zeitgenossen eingeschleppt, die nichts als ihr eigenes Vergnügen im Sinn hatten! Und: verschärfen die Regierungen die Kontrollen und Maßnamen, passt es den Leuten auch wieder nicht !

    Antworten