Von einer Glanzleistung begleitet

Hochsprung-Meeting: Große Freude bei Wasserburgs Trainer Walter Kurzbuch

image_pdfimage_print

Fit und ausgeruht starteten die Wasserburger Leichtathleten nach den Winterferien in die kurze, aber intensive Hallensaison: Beim Hochsprung-Meeting in Essing konnten die Sportler ihr Talent im internationalen Wettkampf mit deutschen, tschechischen und slowakischen Teilnehmern messen – mit einem Paukenschlag durch den Rosenheimer Lucas Mihota (unser Foto), das derzeit wohl größte deutsche Hochsprung-Talent …

… und im Rahmen des Stützpunkt-Trainings auch betreut vom Wasserburger Trainer Walter Kurzbuch. Mit 2,23 Metern überbot der 17-Jährige seine Bestleistung, die ihn im Sommer zum Titel des Europameisters der U20-Athleten verholfen hatte. Nebenbei stellte er mit seiner Glanzleistung einen neuen bayerischen Hallenrekord auf und gewann den qualitativ hochwertigen Wettbewerb eindeutig.

Auch die Wasserburger Schützlinge von Coach Kurzbuch zeigten sich von ihrer besten sportlichen Seite:

Manuel Riemer konnte mit seiner Leistung von 1,90 Metern den siebten Platz bei den U20-Athleten belegen. Der Edlinger, der gerade seinen 18. Geburtstag gefeiert hatte, zeigte sich mit seiner Leistung äußerst zufrieden.

Max Kurzbuch erzielte im ersten Wettkampf des Jahres mit 1,85 Metern den 12. Platz der Männer. Seinen Schwerpunkt möchte der 19-Jährige in dieser Saison auf den Stabhochsprung legen.

Als einzige Frau im Trikot des TSV Wasserburg ging Isabel Röttger an den Start. Mit übersprungenen 1,55 Metern erreichte sie einen guten 8. Platz der U20-Athletinnen.

Eine weitere Athletin überraschte im Teilnehmerfeld: Die 18-jährige Laura Gröll (LG Eckenthal), das weibliche Pendant zu Lucas, stellte mit ihren 1,87 Metern einen neuen bayerischen Hallenrekord für die U20 Athletinnen auf und gewann diesen ersten Wettbewerb des Jahres.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.