Von ALPMA beeindruckt …

Ehrenamtliche Paten des Projektes „Jugend in Arbeit“ waren zu Besuch in Rott

image_pdfimage_print

Beeindruckt von der Führung des in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichneten Unternehmens ALPMA waren die ehrenamtlichen Paten des Patenprojektes „Jugend in Arbeit“, die jetzt die Firma in Rott kenennlernen durften. Um sich über die Ausbildungs-Möglichkeiten eines weltweit tätigen Konzerns zu informieren, waren die Paten von ALPMA eingeladen worden. Der Ausbildungsleiter Manfred Knauer und sein Ausbilderkollege Andreas Schmiddunser erläuterten den Ablauf der vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten und während eines Rundgangs in der Firma durften die ehrenamtlichen Patinnen und Paten einen Einblick in die Arbeitsweise erhalten.

Wichtig ist den Beiden, dass die Jugendlichen Interesse an dem zu erlernenden Beruf haben und ein gewisses Maß an handwerklichem Geschick mitbringen.

Bereits während eines Praktikums durchlaufen die Schüler mehrere Bereiche, so dass sie in die vielfältigen Berufe hineinschnuppern können. Ein ausführliches Beurteilungsgespräch am Ende des Praktikums ist für die  Ausbildungsverantwortlichen bei ALPMA selbstverständlich.

Derzeit werden rund 70 junge Menschen in einem der sieben Ausbildungsberufe ausgebildet und nach dem Ausbildungsabschluss wird ein Großteil davon übernommen.

„Wir legen großen Wert auf einen wertschätzenden Umgang mit unseren Azubis und bieten ihnen auch „Schmankerl“ während der Lehrzeit an“, so Ausbildungsleiter Manfred Knauer. Dies sind zum beispiel Kennenlerntage, aber auch Besuche in anderen Firmen und persönliche Unterstützung.

Der direkte Kontakt zur heimischen Wirtschaft ist für das Patenprojekt von enormer Wichtigkeit, wie die beiden Projektleiterinnen Silvia Schütz und Regina Haidn am Schluss der Führung betonten. Gerade für Jugendliche, die manchmal noch nicht genau wissen, wo der Weg hingehen soll, sind Praktika von großer Bedeutung. Kennen sich Betrieb und Patenprojekt bereits, gestaltet sich die Kontaktaufnahme sehr unkompliziert.

Die Projektleiterinnen bedankten sich noch einmal ganz herzlich bei der Firma Alpma, besonders bei Herrn Knauer und Herrn Schmiddunser für den informativen Nachmittag und die vielen positiven Eindrücke, die gewonnen werden konnten.

Wer Interesse hat, selbst einen Jugendlichen ab der 7. Klasse zu unterstützen, kann sich jederzeit bei der regionalen Projektleitung Regina Haidn unter der 0 15 73/ 40 92 990 oder rh@junge-arbeit-rosenheim.de melden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren