Voigas, Sechzger!

Ab heute zählt's wieder in der Fußball-Regionalliga - Für das Kasparetti-Team startet die Mission Klassenerhalt

image_pdfimage_print

Nach exakt 215 Tagen ohne Ligaspiel – das erste und einzige Punktspiel fand am 7. März diesen Jahres gegen den 1. FC Nürnberg II (2:4) statt – beginnt für den TSV 1860
Rosenheim am heutigen Samstagnachmittag die Mission: „Regionalliga-Klassenerhalt“.  Um 14 Uhr gastieren die Sechziger um ihren Coach Thomas Kasparetti (Foto) beim SV Schalding-Heining. Und ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass das erste Regionalliga-Match nach über einem halben Jahr Pause bereits ein richtungsweisendes sein kann …

Mit derzeit 21 Punkten wollen die Rosenheimer eine „Vollgas-Veranstaltung“ abliefern und damit hoffentlich Boden auf die Passauer Vorstädte (derzeit 26 Zähler) gutmachen.

„Die Mannschaft hat sich in den letzten zwei, drei Wochen brutal gefunden – nicht nur auf dem Platz, sondern auch zwischenmenschlich. Die Stimmung ist so gut wie schon lange nicht mehr“, zeigte sich Trainer Thomas Kasparetti im Vorfeld sehr zuversichtlich.

Auch die Auftritte im Liga-Pokal hätten der Mannschaft und dem Trainerteam
grundsätzlich ein „gutes Gefühl“ verschafft. „Das hatte weit mehr Wert als jedes Testspiel und einen guten Wettkampfcharakter“, so Kasparetti, der sich auch noch einmal ausführlich mit dem Aufeinandertreffen vor drei Wochen am Reuthinger Hang
auseinandergesetzt hat. „Wir haben ein sehr, sehr gutes Bild vom Gegner und wissen
genau, was uns erwartet“, betonte der Cheftrainer.

Allerdings sind die Schaldinger bereits einen Schritt weiter als die Sechziger. Die Grün-Weißen absolvierten bereits in der Vorwoche ihren Re-Start und besiegten dabei den TSV Rain/Lech mit 2:0 (1:0).

Für den Auftritt in Niederbayern hat Kasparetti personell übrigens wieder deutlich mehr
Optionen als zuletzt im Pokalspiel in Buchbach (1:1). Damals fehlten Christoph Fenninger, Danijel Majdancevic und Matthias Heiß gelbgesperrt. Ob Letzterer heute allerdings dabei sein kann, entscheidet sich jedoch erst kurzfristig. Der Grund ist ein sehr freudiger:
Seine Freundin ist hochschwanger und erwartet in Kürze das erste gemeinsame Kind.

Unklar ist auch, ob Mittelfeldspieler Lucas Markert mitwirken kann. Er konnte in dieser
Trainingswoche selten schmerzfrei trainieren.
Weiterhin fehlen werden die langzeitverletzten Tizian Zimmermann, Alexis
Fambo, Sam Zander und Dominik Bacher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren