Vierter Corona-Fall in Kinderkrippe

Auch in der Altenpflegeschule Rosenheim gibt es seit dem Wochenende zwei positiv getestete Personen

image_pdfimage_print

Erneut ist die Kinderkrippe Wurzelkinder in Rimsting von einem positiven Corona-Fall betroffen, meldet das Landratsamt am heutigen Montagnachmittag. Damit wurden dort nun aktuell insgesamt vier Personen positiv getestet – ob es sich um Kinder handelt oder um Mitglieder des Erzieher-Teams wird nicht bekannt gegeben. Aktuell befinden sich hier etwa 30 Kinder und zudem 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als enge Kontaktpersonen der Kategorie I in Quarantäne. Auch in der Altenpflegeschule Rosenheim gibt es seit dem Wochenende zwei positiv getestete Personen. 40 Kontaktpersonen der Kategorie I befinden sich in Quarantäne.

Die weitere Situation an den Schulen und Kitas bislang:

Mittelschule am Luitpoldpark, Rosenheim

Eine weitere positiv getestete Person, 12 weitere Personen in Quarantäne

Leo-von-Welden-Schule, Bad Feilnbach

Zwei positive Meldungen, 57 enge Kontaktpersonen in Quarantäne

Astrid-Lindgren-Grundschule, Rosenheim:

Drei positive Testergebnisse. Da sich die Fälle auf eine Klasse begrenzen lassen, befinden sich derzeit zusätzlich zu den drei positiven Fällen 23 Kontaktpersonen der Kategorie I in häuslicher Quarantäne. Die Kontaktpersonen werden heute getestet.

Sonderpädagogisches Förderzentrum, Rosenheim

Vier positive Testergebnisse, etwa 50 Kontaktpersonen der Kategorie I befinden sich in Quarantäne. Die Testungen der Kontaktpersonen sind veranlasst.

Mittelschule am Luitpoldpark, Rosenheim

Zwei positive Testergebnisse, 54 Kontaktpersonen der Kategorie I befinden sich in häuslicher Quarantäne. Die Testungen diese Kontaktpersonen werden in den kommenden Tagen erfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Vierter Corona-Fall in Kinderkrippe

  1. 2 positiv geteste schüler in der pflegeschule..(steht nichts von erkrankung..) = 40 schüler (nicht krank…keine symptome..) in quarantäne…bedeutet, in den nächsten 2 wochen fehlen 40 pflegekräfte in den einrichtungen…bedeutung für kollegen: wieder mal einspringen, wieder mal teildienste, wieder mal überstunden….das ist nur noch frustrierend…

    Antworten
    1. Stimmt!!! In der Praxis ist dies echt frustrierend und Realität.
      Aber es wurde doch erst im Bundestag geklatscht für die Sozialarbeiter, Dienstgeber haben doch jetzt erst bei Tarifverhandlungen kein Angebot vorgelegt.
      Pflegeschüler sind ja auch immer in ihrem Dienst begleitet von Fachkräften, kann man leicht ausgleichen!
      Zynismus ENDE

      Antworten