Viele Türen stehen offen

Berufsinformationsmesse an der Anton-Heilingbrunner-Realschule stößt auf großes interesse

image_pdfimage_print

80 Vertreter aus Industrie, Handwerk, Verwaltung, Berufsbildung und sozialen Einrichtungen waren dieser Tage zu Gast an der Anton-Heilingbrunner-Realschule in Wasserburg, um Schülerinnen und Schüler, vorrangig aus den 8. bis 10. Klassen, und deren Eltern ein breit gefächertes Angebot an Möglichkeiten für den beruflichen Werdegang nach dem Realschulabschluss zu präsentieren.

Auch die Schüler umliegender Schulen waren zu dieser Veranstaltung eingeladen. Es ist ein großes Anliegen des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft, dass die unterschiedlichen Schularten und die heimische Wirtschaft gut vernetzt sind und zum Wohle der Schülerinnen und Schüler konstruktiv zusammenarbeiten.

Das überaus breite Angebot an diesem Abend ermöglichte allen Anwesenden, sich über die vielfältigen Berufsfelder zu informieren und erste Kontakte zu möglichen Arbeitgebern zu knüpfen. Besonders erfreulich war auch in diesem Jahr, dass zahlreiche ehemalige Schülerinnen und Schüler, die gerade in der Ausbildung stehen oder inzwischen sogar in leitender Position in einer Firma arbeiten, mit viel Engagement und Überzeugungskraft für ihren Ausbildungsberuf warben.

Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels bewerben sich immer mehr Ausbilder um einen Stand auf der Berufsinformationsmesse der Realschule. Sie schätzen vor allem die gute Zusammenarbeit mit der Schule und auch das große Interesse der Eltern, die ihre Kinder an diesem Abend begleiten.

Ein besonderer Dank ging an das Organisationsteam, das den Abend hervorragend vorbereitet hat: Dagmar Mumesohn und Katrin Ilsanker aus der Fachschaft Wirtschaftswissenschaften und der Sekretärin F. Grill. Großes Lob galt der Fachschaft Haushalt und Ernährung und den Schülerinnen, die für das leibliche Wohl der Gäste vor Beginn der Veranstaltung gesorgt haben. Ein Danke ging auch den Vertretern des Elternbeirats, der während der Veranstaltung die Besucher mit Getränken und belegten Semmeln versorgt hatte. MD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren