Viele Hilfsprojekte unterstützt

Bilanz und Ausblick beim Verein „Begegnungen mit Menschen"

image_pdfimage_print

Eine Versammlung des Vereins „Begegnungen mit Menschen” fand dieser Tage unter dem Motto „Freunde treffen“ statt. Die Mitglieder und Unterstützer des Vereins wurden von Vorstand Andreas Bauer („Ranger”), dem zweiten Vorstand Christina Schultz sowie von der Nepal- Projektpatin Petra Schefthaler begrüßt.

Zu Beginn gab es einen Rückblick auf die Projekte und Aktionen des vergangenen Jahres. Und da war einiges geboten: Durch Spenden der Mittergarser Landjugend, der Strickdamen in Soyen, der Berufsschule 2 in Rosenheim und vieler anderer konnten zum Beispiel neue Bänke in der eigenen Schule in Nepal angeschafft werden. Außerdem konnte ein Scheck in Höhe von 1700 Dollar an Dr. Detterbeck für das Ebersberger EFI – Team (Ebersberger Förderverein Interplast), überreicht werden (Foto). 

Auch Sachspenden vom Inn-Salzach-Klinikum oder von der Fußball-Abteilung des TSV Soyen fanden eine neue Heimat in Osteuropa oder in Afrika.

Und was ist alles für 2019 geplant? Da steigt zum Beispiel eine Benefiz-Yoga-Veranstaltung für den Verein am 4. Mai in Wasserburg von „Monkey Spirit Yoga”. Auch den Schauspieler Eisi Gulp konnte man für die gute Sache gewinnen. Er wird im Herbst einen humorvollen Abend gestalten. Alle Einnahmen wird der Verein für die Hilfsprojekte weltweit nutzen können.

Immer wieder wurde betont, dass der Verein nur durch sein Miteinander bestehen kann. Ab 24 Euro pro Jahr kann man bereits Mitglied werden. Diese festen Beiträge erleichtern dem Verein die Arbeit, da zum Beispiel Lehrergehälter in Nepal und Pakistan besser kalkuliert werden können.

Denn auch das zeichnet ^Begegnungen mit Menschen” aus: Keine schnelle Hilfe und dann ist man wieder weg. Nein, Langzeitprojekte sind das Steckenpferd. Diese Langzeitprojekte werden immer wieder persönlich von den Projektpaten besucht.

Aber auch in der Region werden zum Beispiel letzte Wünsche von schwerkranken Kindern erfüllt. „Kleine Herzen, große Freude” heißt das Projekt, das vor allem Vorstand „Ranger”, am Herzen liegt.

Das alles kostet Geld und auch Zeit. Alle aktiven Mitglieder (Vorstandschaft, Projektpaten, andere Helfer) des Vereins arbeiten zu 100 Prozent ehrenamtlich und neben ihrem normalen Beruf.

Mehr Infos unter www.verein-bmm.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren