„Viele Begriffe nicht mehr zeitgemäß“

Wasserburger Stadtrat segnete gestern aktualisierte Badria-Hausordnung ab

image_pdfimage_print

Dem Wasserburger Werkausschuss wurde die aktualisierte Haus-, Bade- und Saunaordnung im Badria bereits Anfang Juni vorgestellt. Vor allem aufgrund des Sauna-Umbaus (wir berichteten) seien diese Änderungen notwendig geworden. Es war entschieden worden, dass die Regelungen – vor allem jene, die die Benutzung der Anlage durch „Geisteskranke und Epileptiker“ festhalten – zeitgemäß umgeschrieben werden sollten. Die neu formulierte Verordnung wurde nun vom Stadtrat abgesegnet …

Die Änderungen würden sich vor allem auf Formulierungen beziehen, so wurde beispielsweise das Wort „Solarium“ gänzlich aus der Verordnung gestrichen, da es ein solches nicht mehr gebe.

Ansteckende Hautkrankheiten seien bisher als „ekelerregend“ bezeichnet worden, was mit der Phrase „offene Wunden oder ansteckende Hautausschläge“ ersetzt wurde.

Des Weiteren waren bisher „Geisteskranke und Epileptiker“ in der Verordnung vom Badebetrieb ausgeschlossen. Diese Passage ist nun komplett revidiert, jedoch wurde festgehalten, dass die Benutzung des Badrias für geistig oder körperlich Beeinträchtigte nur in Begleitung einer Betreuungsperson gestattet ist.

Die neue Haus-, Bade- und Saunaordnung tritt ab kommenden Sonntag, 1. Juli, in Kraft.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.