Viehhausen: Schranke erst 2021?

Gefährlicher Bahnübergang gestern Thema im Wasserburger Stadtrat

image_pdfimage_print

Eine erfreuliche Nachricht gab es gestern von Bürgermeister Michael Kölbl am Rande der Stadtratssitzung: Die Südostbayernbahn befasst sich ernsthaft mit dem Bau einer Schranke am gefährlichen Bahnübergang in Viehhausen, an dem am 9. Juni eine junge Autofahrerin ihr Leben verloren hatte (wir berichteten). Allerdings: Die Mühlen der Bahn mahlen sprichwörtlich noch langsamer als die der Justiz. Selbst wenn die gesamte Planungsphase ohne größere Schwierigkeiten über die Bühne gehen sollte, kommt die Schranke wohl frühestens in drei Jahren.

Nach einem gemeinsamen Treffen, bei dem auch Edlings Bürgermeister Matthias Schnetzer zugegen war, habe die Südsostbayernbahn zugestimmt, dass man sich mit dem Thema Beschrankung ernsthaft befassen werde, so Kölbl. Demnach plane die Bahn auch für die Übergänge bei Au und Roßhart eine Schranke. Die Bahn habe versprochen, dass man „schnellstmöglich an die Sache herangehen will“.

Schnellstmöglich heißt in diesem Falle, drei Jahre Planungs- und Bauphase. Der Bürgermeister: „Im Oktober soll es jetzt einen Ortstermin mit allen, die finanziell am Bau beteiligt sind, geben. Die Vorplanung könnte dann Ende 2018 starten.“

Die Entwurfsplanung werde wohl das ganze Jahr 2019 in Anspruch nehmen, das anschließende Plangenehmigungsverfahren ein weiteres halbes Jahr. Kölbl: „Wenn sich dann niemand dagegenstemmt, könnte 2021 mit dem Bau begonnen werden.“

Die Kosten für die Beschrankung der drei Bahnübergänge bezifferte Wasserburgs Bürgermeister auf rund 2,7 Millionen Euro. Die Stadt müsse sich zu einem Drittel an der Maßnahme in Viehhausen beteiligen, Edling an den beiden anderen jeweils zu einem Drittel. „Wenn ich diese Zahl höre, frage ich mich, woher die Befürworter einer Reaktivierung der Altstadtbahn immer ihre offenbar viel zu niedrigen Baukosten haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Gedanken zu „Viehhausen: Schranke erst 2021?

  1. aus dem Burgerfeld

    Wenn man eh schon dabei ist, dann könnte man doch gleich noch ein paar Euro mehr in die Hand nehmen und den Bahnübergang in Reitmehring technisch so ertüchtigen, dass die Schließzeiten der Schranken auf ein erträgliches Maß reduziert werden.

    53

    10
    Antworten
    1. Unglaublich, wieviel dumme Leute es gibt, wie kann man bei diesem Kommentar nur den Daumen nach unten geben ?

      20

      20
      Antworten
  2. Da muss man wieder Jahre warten, bis es entschieden wird, geplant wird, bis es endlich gebaut werden kann, innerhalb dieser Zeit kann vieles passieren!

    Wäre nach 2013 nach dem ersten tragischen Unfall sofort diese Entscheidung getroffen worden, würde die Kleine vielleicht noch leben!

    45

    16
    Antworten
  3. Wasserburg ist offenbar pleite – also kommt da erstmal gar nichts – schade drum 🙁

    36

    21
    Antworten
  4. Bezahlt auch bestimmt die Stadt Wasserburg du Witzbold.

    5

    15
    Antworten