Victoria Broßart nominiert

Direktkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl 2021 - Kampf gegen die Klimakrise und für die dafür nötige Verkehrs- und Energiewende

image_pdfimage_print

Mit großer Mehrheit setzte sich die 28-jährige Ingenieurin Victoria Broßart (Foto) aus Rosenheim jetzt bei der Aufstellungsversammlung als Direktkandidatin der Grünen in Stadt und Landkreis Rosenheim durch. Als wichtigstes politisches Ziel sieht Broßart den Kampf gegen die Klimakrise und für die dafür nötige Verkehrs- und Energiewende.

„Als Ingenieurin weiß ich, dass wir die geeignete Technologie zum Erreichen des 1,5 Grad-Ziels bereits haben, wir müssen sie aber viel stärker einsetzen“, so Broßart in ihrer die Anwesenden mitreißenden Bewerbungsrede. „Wir müssen die erneuerbaren Energien wesentlich offensiver ausbauen, als das bisher geplant ist und die Blockade der Windenergie durch die konservativen Parteien mit ihren absurden Abstandsregeln beenden. Spätestens 2038 muss Deutschland den eigenen Energiebedarf ohne fossile Energien decken können.“

Im Bundestag möchte sich Broßart außerdem für einen konsequenten Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene einsetzen. Dazu müssten stillgelegte Bahnstrecken wieder reaktiviert und geschlossene Bahnhöfe wieder eröffnet werden.

An den Bahnhöfen sollten alle Verkehrsträger von Fahrrädern über Carsharing bis hin zu gut getakteten Busanbindungen zusammenlaufen, so Broßart weiter.

Victoria Broßart wurde in Karlsruhe geboren und schloss 2014 ihr Studium der Elektrotechnik ab. Sie lebt und arbeitet in Rosenheim, wo sie seit 2018 in Orts- und Kreisverband aktiv grüne Politik mitgestaltet. Auf bayerischer Landesebene arbeitet sie in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften an den programmatischen Zielen der Partei bei Fragen der Verkehrs- und Gleichstellungspolitik mit.

Die engagierte Ingenieurin konnte die Mitglieder bei der Aufstellungsversammlung mit ihrer fachlichen Kompetenz und ihrem Gestaltungswillen überzeugen und wird sich nun im kommenden Frühjahr um einen aussichtsreichen Platz bei der Aufstellung der Landesliste bewerben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren