Verwaltungsschule: Parkplatz dicht

Absperrung mit Schranke und Betonklötzen - Nur noch für Schüler zugänglich

image_pdfimage_print

Es ist beschlossene Sache: 2018 wird offiziell eine neue Regelung für die Parkhäuser in der Altstadt und den Parkplatz an der Rampe in Kraft treten. Dann sollen die Stellplätze dort nicht mehr kostenlos sein (wir berichteten). Als Folge dieser Entscheidung des Wasserburger Stadtrates kündigte die Akademie der Sozialverwaltung bereits im Sommer an, ihre Parkplätze künftig nicht mehr für die Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Die Ankündigung wurde jetzt umgesetzt. Eine Schranke und …

… massive Betonklötze, die stark an Anti-Terror-Sperren erinnern, wurden am Schiffsmühlenweg angebracht. Dem Vernehmen nach soll die Schranke zunächst nur tagsüber bei Schulbetrieb geschlossen werden. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn die Parkplätze morgens von schulfremden Pkw belegt sind. 

Bauliche Maßnahmen für die nötigen Schrankenanlagen sind indes weder am Parkplatz an der Rampe noch an den städtischen Parkhäusern derzeit zu erkennen. „Das wird noch einige Zeit dauern. Wir rechnen damit, dass die Schranken im ersten Quartal, eventuell sogar erst etwas später installiert werden können“, sagte auf Anfrage Andreas Hiebl von der Pressestelle der Stadt. Eine Galgenfrist also, für die Autofahrer in Wasserburg … HC

 

Lesen Sie auch:

 

Parkplätze künftig nicht mehr zugänglich

 

Absperrung: Arbeiten haben begonnen

 

Kostenfrei nach vier Stunden vorbei!

 

Es trifft die Beschäftigten

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Verwaltungsschule: Parkplatz dicht

  1. Es wäre gut wenn sich die Stadt mit der Verwaltungsschule einigen würde und an gewissen Tagen, z. B. Allerheilgen die Schranken öffnen würde. Somit den Parkplatz, auch die alten auswärtigen Altstädter nutzen könnten.

    25

    2
    Antworten
    1. Das ist doch mal ein sehr guter Vorschlag der nach vorne schaut, Bravo. Solche Sachen gehen immer miteinander und da lässt sich doch sicher was machen. Wie wäre es z.B., wenn man die Schranken grundsätzlich immer dann öffnet, wenn kein Betrieb an der Verwaltungsschule stattfindet? Das wäre doch eine watscheneinfache Regelung und die Stadt beteiligt sich dafür an Wartung und Reinigung. Da hätten doch alle was davon.

      15

      1
      Antworten
      1. Was nützt es nach vorne zu sehen, wenn es nicht mal bis Montag früh reicht, wo der Betrieb in der Verwaltungsschule wieder beginnt und die Parkplätze dann blockiert sind.
        Das Abschleppunternehmen aus Rott würde sich jedenfalls sehr freuen über so vorausschauende Vorschläge.

        5

        1
        Antworten
        1. Na klar, irgendwas ist immer. Das ist aber überhaupt kein Grund einfach nichts zu machen und die Gedanken schlicht still stehen zu lassen. Wer Lösungen sucht findet auch welche und eine Umsetzung von Ideen darf nicht daran scheitern, dass man von vorne herein Stur auf bringt ja eh nichts setzt. Das halte ich für albern. Geht nicht gibts nicht, denn Lösungen sind immer nur so kompliziert wie man sie sich selbst macht.

          1

          1
          Antworten
  2. Wie schön, dass es die Stadt nicht fertig bringt, bis zum 1. Januar die Schranken zu bauen. Wahnsinn.

    4

    0
    Antworten
  3. Schade eigentlich, das hier so viel wertvoller Baugrund verschwendet wird. Kommt nicht der Grossteil der Schüler gar nicht aus Wasserburg? Wäre es zu viel verlangt, wenn die Schülerinnen, die ja die ganze Woche bleiben, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen würden?

    0

    3
    Antworten