Vermisste 13-Jährige gefunden

Handy-Ortung meldete die Ausreißerin im Zug zwischen Grafing und Rosenheim

image_pdfimage_print

In der Nacht auf den vergangenen Samstag hat die Bundespolizei eine vermisste 13-Jährige in einem Zug in Rosenheim entdeckt. Das Kind, das aus Nordrhein-Westfalen stammt, war alleine in einem Regionalzug in Richtung Österreich unterwegs gewesen. Nachdem das Mädchen als vermisst gemeldet worden war, veranlasste eine Polizeibehörde im Regierungsbezirk Düsseldorf die Ortung ihres Mobiltelefons – mit Erfolg. Wie sich herausstellte, fuhr die Ausreißerin gerade in einem Zug zwischen Grafing und Rosenheim.

Am Rosenheimer Bahnhof gingen die verständigten Bundespolizisten durch die Abteile der in Frage kommenden Regionalbahn. Mithilfe einer Personenbeschreibung fanden die Beamten die 13-Jährige, die eine Fahrkarte nach Salzburg gelöst hatte.

Eigenen Angaben zufolge hatte sie kein bestimmtes Ziel vor Augen. Aufgrund familiärer Probleme wollte sie einfach nur von zu Hause weg.

Schließlich konnte der Großvater informiert werden, dass die Enkelin wohlbehalten aufgefunden worden war. Dieser holte das Mädchen am Samstagmorgen bei der Bundespolizei in Rosenheim ab. Das zuständige Jugendamt wurde entsprechend in Kenntnis gesetzt.

Foto: Polizeipräsidium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.