Verdienter 3:0-Erfolg für die Löwen

EHC Waldkraiburg dominiert und siegt gegen Höchstadt

image_pdfimage_print

Es versprach im Vorfeld eine einseitige Partie zu werden zwischen dem EHC Waldkraiburg und dem Höchstadter EC. Die Oberligisten kamen mit der Empfehlung von zuletzt zwei Siegen in die Raiffeisen-Arena und Waldkraiburg mit drei Niederlagen und null Punkten in der Verzahnungsrunde konnte höchstens von drei Punkten träumen. Am Ende wurde es durchaus eine einseitige Partie, jedoch nicht wie erwartet. Der EHC spielte, als gäbe es kein Morgen und gewann das Spiel verdient mit 3:0.

Die Partie begann bereits furios vom EHC Waldkraiburg. Druckvoll liefen Spieler samt Scheibe über das Eis und ganz nach dem Motto, dass Angriff die beste Verteidigung sei, ließ man Höchstadt selten vor das Tor von Kevin Yeingst. Trox, Decker, Vogl, Wagner, Rousek, Hradek, Jeske oder auch Zimmermann hießen in der Folge die Spieler, die sich mit mal besseren, mal weniger klaren Möglichkeiten an Tormann Dirksen versuchen durften. Doch gleich wie man es versuchte, mit feiner Technik bis vor das Tor oder mit brachialer Gewalt von der blauen Linie, der Puck wollte die Torlinie nicht passieren, somit ging es mit einem 0:0 zum ersten Pausentee.

Auch im zweiten Durchgang das gleiche Bild wie auch zuvor. Drückend überlegene Löwen dürfen sich im Angriffsdrittel austoben, während nahezu ratlose Höchstadter Spieler kein Mittel zu finden scheinen. Nach zahlreichen weiteren Aktionen und Schüssen, kommt nach 38 Minuten und 23 Sekunden die Erlösung – und der Erlöser heißt Mathias Jeske. Nach einer erneut guten Eroberung des Pucks durch Tomas Rousek und einem Zuspiel auf Lukas Wagner, fährt dieser in Richtung Tor der Alligators, legt die Scheibe ab auf Jeske und dieser legt ihn ins rechte untere Eck zum 1:0 Pausenstand.

Das dritte Drittel startete, wie das zweite endete, mit den Löwen im Angriff. Mit Christof Hradek und Josef Straka, konnten zwei Akteure sehr früh bereits erste Duftmarken setzen und keinen Zweifel daran aufkommen lassen, dass sie dieses Spiel gewinnen möchten. Nach einem Schuss von Jeske und einem Pass von Straka schaltet Lukas Wagner Geistesgegenwärtig vor dem Tor und kann zur allgemeinen Erleichterung das 2:0 markieren. Etwa drei Minuten vor dem Ende des Spiels, dreht Höchstadt dann auf und lässt Waldkraiburg kaum mehr Luft zum Atmen. Die Löwen, festgesetzt im eigenen Abschnitt, verteidigen jedoch mit Mann und Maus und einem erneut starken und sicheren Rückhalt Yeingst und überstehen auch die die 6-gegen-5-Situation als Höchstadt den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Feld nehmen. Es kommt sogar noch besser, drei Sekunden vor Ende kann Michael Trox, nachdem es zuvor Tomas Rousek schon versuchen durfte, den Spielstand, ins leere Tor, zum Endstand von 3:0 erhöhen.     AHA/Foto:PDG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren