Verbotswidrig in B304 eingefahren

77-jähriger Autofahrer aus Ebersberg für Unfall an Umgehungsbrücke verantwortlich

image_pdfimage_print

Am Montagnachmittag ereignete sich (wie kurz berichtet) auf der B304, etwa auf Höhe der dortigen Parkbucht vor der Innbrücke, ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein 60-jähriger aus dem Gemeindebereich Amerang mit seinem Skoda auf der B304 von Reitmehring kommend in Richtung Obing unterwegs war, als ein 77-jähriger Ebersberger mit seinem Citroen verbotswidrig aus der Parkbucht nach links auf die B304 auffuhr.

Dabei übersah der Ebersberger den von links kommenden Skoda, dessen Fahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte, woraufhin es zum Zusammenstoß der Pkw kam.

Alle Beteiligten wurden trotz des heftigen Zusammenstoßes nur leicht verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Durch die Kollision entstand bei beiden Fahrzeugen ein geschätzter Gesamtschaden von über 10.000 Euro.

Vor Ort war die Feuerwehr Attel-Reitmehring zur Sicherung des Unfallortes und Sperrung der Fahrbahn.

Foto: Georg Barth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Verbotswidrig in B304 eingefahren

  1. Ganz unabhängig vom Alter des Fahrers – Der Führerschein wird für diese Aktion ja hoffentlich längerfristig entzogen!

    Antworten
    1. Bitte mal gaaanz langsam…

      Das ist ein Vorfahrtsdelikt mit Sachbeschädigung, geht also – wenn überhaupt – mit 120 Euro und einem Punkt ab. Und ich wette, der Skodafahrer bekommt eine Teilschuld.

      Liebe Grüsse!
      Raser200

      Antworten
  2. Vorfahrtsdelikt? Wohl eher nicht wenn man falsch abbiegt bzw eine durchgezogene linie überfährt. Wieso sollte der skoda eine mitschuld bekommen? Er fährt auf der b304 so wie jeder andere auch, er trägt 0 % Schuld.

    Antworten
    1. Ich würde auch von einer Teilschuld ausgehen, da der von links kommende Skoda Fahrer hätte sehen müssen das der Ebersberger falsch abbiegt und hätte sein Tempo anpassen müssen. Selbst wenn der Unfallverursacher richtig (rechts) abgebogen wäre hätte er (Skoda) wohl bremsen müssen.
      Das der Skoda evtl. 0% Schuld trägt könnte sein, die Rechtssprechung sieht das evtl. andres. Recht haben und Recht bekommen sind 2020 nicht immer das gleiche.#
      Gut das es beim Blechschaden und leichten Verletzungen geblieben ist, den Rest klären die Versicherer.

      Antworten
      1. @Andreas,
        sind Sie Anwalt für Verkehrsrecht?

        Antworten
  3. Wenn ich die bilder betrachte,hatte der skoda keine chance zu reagieren. Der andere ist ja quasi direkt in ihn und vor ihm reingefahren. Also keine schuld

    Antworten