Unter dauerhaftem Schutz!

Noch diese Woche werden ökologisch besonders wertvolle, staatliche Wälder auch bei uns als Naturwälder ausgewiesen

image_pdfimage_print

Es geht hier zum Beispiel im Altlandkreis um die Murner Filz zwischen Eiselfing und Amerang sowie um Waldgebiete nahe Rott (siehe Karte grün-schraffierte Felder links unten): Ein landesweites Netzwerk wilder Waldnatur lässt Staatsministerin Michaela Kaniber in den bayerischen Staatswäldern noch diese Woche unter dauerhaften Schutz stellen! Wie die Ministerin in München mitteilte, werden dazu insgesamt rund 58.000 Hektar ökologisch besonders wertvolle, staatliche Wälder als Naturwälder rechtsverbindlich ausgewiesen.

Der Rotter Forst ist ein etwa 16 km² großer ehemaliger Klosterwald bei Rott. Er ist das größte zusammenhängende Waldgebiet im Landkreis Rosenheim und im Innvorland und hat ein für Grundmoränenlandschaften typisches, leicht welliges Relief.

Vom Waldgebiet sind etwa elf km² Staatswald (Rotter Forst-Süd, Rotter Forst-Nord). Das etwa acht km² große Natura 2000-Gebiet „Rotter Forst mit Rott“ liegt zu etwa drei Viertel im Rotter Forst, der Rest ist Offenland östlich davon.

Die im Süden des Forstes liegende Frauenöder Filz wurde 1940 zum Naturschutzgebiet erklärt – es ist damit eines der ältesten Naturschutzgebiete in Bayern.

Viele davon hatten die Bayerischen Staatsforsten schon bisher nicht oder nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt. Kaniber: „Wir geben diese Hotspots der Artenvielfalt jetzt auf Dauer der Natur zurück, damit sie sich frei und ungestört entwickeln können. Sie ergänzen als Sahnehäubchen der Biodiversität die ökologisch herausragende Bewirtschaftung unserer staatlichen Wälder nach dem Motto: Schützen und Nutzen. Und sie stellen eindrucksvoll unter Beweis, wie verantwortungsvoll die Bayerischen Staatsforsten auch in den zurückliegenden Jahren bereits gewirtschaftet haben.“

Der Ministerin zufolge umfasst die neue Schutzkulisse die ganze Vielfalt und Schönheit der bayerischen Waldtypen und Lebensräume: Von den Au- und Moorwäldern über Hang- und Bergmischwälder, Schlucht- und Hochlagenwälder bis zu den Latschenwäldern der Alpen.

Im „BayernAtlas“ unter https://v.bayern.de/wG33M detailgenau einsehbar …

Karte: Bayern-Atlas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren