Unsere Nachlese zum Meggle-Cup

Alles zum Paukenschlag der Griesstätter bei erster Teilnahme nach 35 Jahren

image_pdfimage_print

Ecke, Ecke, Tor: Mit einem Paukenschlag hat sich der DJK-SV Griesstätt bei seiner ersten Teilnahme seit 35 Jahren den Meggle-Cup geholt (unser Foto) – wir berichteten bereits kurz. Im Finale gelang ein 2:1-Erfolg über den Lokalmatador aus Edling. Bereits zuvor hatte sich der SV Ramerberg Rang drei gesichert gegen den TSV Wasserburg II …

Nachdem der SV Ramerberg nach neun Minuten durch den Wasserburger Hamza Mohamed kalt erwischt worden und in Rückstand geraten war, schlug die Stunde von Eigengewächs Robin Friedl. Die junge Offensivkraft drehte das Spiel innerhalb von 14 Minuten in ein 3:1 und legte somit den Grundstein dafür, sich die Torschützenkrone aufzusetzen. Dieser Spielstand war dann zugleich auch der Halbzeitstand.

Dann kam es auf beiden Seiten vermehrt zu Wechseln, worunter auch der Spielfluss litt. Der TSV Wasserburg II rückte jedoch in der 55. Minute noch einmal ran. Osman Turay gelang der Anschlusstreffer zum 2:3. Dieses Ergebnis hatte aber nur acht Minuten Bestand, denn der eingewechselte Michael Fußstetter nutzte seine erste Gelegenheit und stellte auf 4:2. Zwar brachte Florian Savin die Wasserburger in der 72. Minute noch einmal heran, jedoch ließ sich der SV Ramerberg das Spiel nicht mehr nehmen und verwaltete das Ergebnis mit einer kompakten Defensivleistung, wodurch man sich den dritten Platz sichern konnte.

Kurz darauf pfiff Heinrich Artemiak auch schon das Finale des Meggle-Cups an.

Der DJK-SV Edling musste zwar auf einige Leistungsträger verzichten, ging jedoch als Titelverteidiger und Favorit in die Partie. Diese Stellung hatte sich bereits nach sechs Minuten erledigt, denn der DJK-SV Griesstätt überraschte den Gastgeber mit einem frühen Treffer.

Johannes Thaller schraubte sich nach einem Eckball am höchsten und köpfte den Ball zur Führung ein.

In der Folge entwickelte sich eine schwerfällige Partie, in der man merkte, dass beide Mannschaften noch in der Vorbereitung stecken.

Man konnte keiner der beiden Mannschaften den Willen absprechen, jedoch wollte noch nicht alles gelingen. Der DJK-SV Edling schaffte es immer wieder sein Sturm-Duo Weinzierl und Michel einzusetzen. Allerdings gelang es keinem der Beiden, den Ball im Netz unterzubringen.

Der DJK-SV Griesstätt war da effektiver: Christoph Inninger wurde in der Spitze verstärkt eingesetzt, wodurch es ein ums andere Mal gefährlich wurde. Als sich der DJK-SV Edling schon in der Kabine sah, schlug die Elsner-Elf erneut zu.

Erneut war es eine Ecke, die dieses Mal Christoph Inninger über die Linie drücken konnte.

So ging es mit einer nicht unverdienten Führung in die Halbzeitpause. Der DJK-SV Edling kam mit viel Druck aus der Kabine und drängte auf den Anschlusstreffer. Der Ball wollte jedoch einfach nicht den Weg ins gegnerische Tor finden. Es dauerte bis zur 88. Minute, bis Andreas Hammerstingl mit seinem Kopfballtreffer noch einmal leise Hoffnung ins Ebrachstadion brachte.

Rico Altmann hätte dann in der Nachspielzeit beinahe noch auf 2:2 gestellt, köpfte den Ball jedoch knapp über den Kasten. Und so blieb es beim 2:1 für den Gast aus Griesstätt der sich die Krone des Meggle-Cups aufsetzen konnte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.