Die Gemeinden in der Krisen-Zeit

Unsere neue Serie startet mit der Gemeinde Pfaffing

image_pdfimage_print

Es ist nicht leicht gerade – für niemanden. Die Kommunen im Altlandkreis befinden sich ebenfalls seit Wochen in einer Ausnahmesituation. Da waren neben dem Alltagsgeschäft die Wahlen vor einem Monat mit nun – in der übernächsten Woche – so zahlreichen, bevorstehenden Wechseln im Bürgermeisteramt. Und da ist die seit kurzem angeordnete, verstärkte Unterstützung aller Gemeinden für den Landkreis / das Gesundheitsamt bei der Suche nach Corona-Kontaktpersonen. Wie ist die aktuelle Lage im Rathaus? Unsere neue Serie startet heute mit der Gemeinde Pfaffing …

Ruhig ist es im Rathaus Pfaffing, der sogenannte Publikumsverkehr ist wie überall auf ein Mindestmaß beschränkt – das heißt, nur nach telefonischer Vereinbarung werden die Türen geöffnet. Das Team der Verwaltung um den noch amtierenden Bürgermeister Lorenz Ostermaier und den geschäftsführenden Beamten Christian Thomas arbeitet seit der eingeführten Corona-Maßnahmen in Bayern im Schichtbetrieb. So auch der Pfaffinger Bauhof oder die Mitarbeiter des Wasserwerks. Und doch ist seit dieser Woche noch einmal eine Veränderung hinzugekommen:

In allen Bereichen, in denen es zum Kontakt mit den Bürgern kommt (Einwohnermeldeamt, Kasse) stehen nun eingebaute Trennwände aus Plexiglas, die Mitarbeiter des Bauhofs installiert haben. Ein ungewöhnliches Bild. Aber ein so wertvoller Schutz in ungewöhnlichen Zeiten …

Gewappnet ist man im Pfaffinger Rathaus. Auch wenn die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen eventuell noch Wochen weiter anhalten werden, der Ablauf im Team der Verwaltung sei nun im Laufe der Zeit gut eingespielt, so Christian Thomas. Und doch: Auf wieder ‘normale Umstände’ freue sich jeder im Haus! Eigentlich sollte das ja ab dem kommenden Montag, 20. April, so einigermaßen wieder der Fall sein … Wie es aber nun tatsächlich weitergehen wird, das entscheidet die Regierung ja erst morgen – oder übermorgen.

Ein völlig neues Arbeitsfeld – im hochsensiblen Bereich

Zu allem ist seit dem vergangenen Osterwochenende auch auf die Gemeinde Pfaffing ja als Unterstützung fürs Rosenheimer Landratsamt / Gesundheitsamt eine vollkommen neue Aufgabe in der Corona-Krise zusätzlich noch hinzugekommen: Wie berichtet, geht es um die Ermittlung und auch sogenannte Überwachung von angeordneten Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in Bezug auf Infizierte und deren Kontaktpersonen innerhalb der Gemeinde – so der offizielle Text der vom Landkreis angeordneten Vereinbarung.

Wie Christian Thomas gegenüber der Wasserburger Stimme erklärte, wurde und wird hier für Pfaffing und Albaching gemeinsam – also für die Verwaltungsgemeinschaft – nun Martin Niedermeier eingesetzt, der sozusagen der Koordinator und Kümmerer dieser neu vorgeschriebenen Arbeit in der Gemeinde ist. Zusätzlich zu seiner anderen Arbeit. In der vergangenen Woche fand dazu eigens im Landratsamt eine Schulung für alle Gemeinden statt. Schließlich sei es ja ein vollkommen neues Arbeitsfeld in einem hochsensiblen, persönlichen Bereich, der da den Gemeinden zugeordnet wurde.

Gestern und heute seien Martin Niedermeier nun bereits neu-infizierte Personen gemeldet worden – also Corona positiv getestete Personen aus der VG – was bedeutet:

Er muss schnellstmöglich die engen Kontaktpersonen erreichen und diese mit allen wichtigen Informationen und Verhaltensregeln versorgen, die nun zu beachten sind. Für den positiv auf das Corona-Virus getesteten Bürger sowie dessen direkte Kontaktpersonen gilt jeweils eine 14-tägige Quarantäne. Bekommt die Kontaktperson im Laufe dieser Zeit verdächtige Symptome erhöht sich die Quarantäne-Zeit. Und die ‘Betreuung’ durch die Gemeinde verlängert sich natürlich ebenso. Je nach Zahl der Infizierten und einer je nachdem umfangreichen Anzahl an jeweiligen Kontaktpersonen also ein nicht unerheblicher Arbeitsaufwand. Nicht zu vergessen der permanente Kontakt mit dem Gesundheitsamt, um dieses auf dem Laufenden zu halten.

Die Bürgerhilfe hilft den Bürgern

Glücklich ist man in der Gemeinde Pfaffing über den immens wichtigen, örtlichen Arzt, die Apotheke und nicht zuletzt über den Edeka-Markt der Familie Friedl mit Backhaus für die perfekte Lebensmittelversorgung – besonders glücklich ist man auch, eine so engagierte Bürgerhilfe am Ort zu haben.

Bis sich die Lage entspannt, bietet diese weiterhin älteren Menschen, besonders Gefährdeten und Personen in häuslicher Quarantäne in der Gemeinde Pfaffing an, alle Dinge des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel oder Medikamente zu besorgen.

Das Büro der Bürgerhilfe bleibt zu den üblichen Sprechstunden für Hilfesuchende geöffnet und ist jederzeit telefonisch unter 08076  88 83 904 zu erreichen. Der Anrufbeantworter wird mehrmals täglich abgehört.

Josef Niedermeier übernimmt

Und das nun abschließend: So ganz nebenbei steht im Rathaus Pfaffing auch ein Wechsel bevor in der übernächsten Woche. Der neu gewählte Bürgermeister Josef Niedermeier übernimmt am 1. Mai offiziell von Lorenz Ostermaier (wir berichteten). Der erste Arbeitstag wird der Montag, 4. Mai, sein. Und nachdem Josef Niedermeier da erst zur konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderates einladen kann/darf, wird die erste Sitzung voraussichtlich ausnahmsweise etwa eine Woche später sein – also nicht am ersten Donnerstag des Monats wie üblich, sondern eventuell a bissal später. Auf jeden Fall aber allerspätestens am 14. Mai, denn so ist es bayernweit vorgeschrieben.

Wegen der Abstandsregelungen wird die Sitzung aller Voraussicht nach vermutlich im großen Pfaffinger Gemeindesaal stattfinden. Die Öffentlichkeit ist – ebenfalls mit Berücksichtigung der Abstandsregelung – zugelassen. Die Regierungs-Entscheidung zu den weiteren Corona-Maßnahmen muss hier ja ebenfalls noch abgewartet werden.

Der neue Bürgermeister wird an diesem Abend vereidigt, ebenso wie die neuen Gemeinderäte. Zudem wird darüber entschieden, wer der zweite Bürgermeister/Bürgermeisterin wird in Pfaffing und ob es einen weiteren Stellvertreter/in geben wird. Und außerdem werden die Ausschüsse besetzt und andere Formaltäten erledigt. Aktuelle Entscheidungen zu Vorhaben in der Gemeinde müssen in der ersten Sitzung nicht behandelt werden, so die Empfehlung in Bayern.

Nachdem in Pfaffing die April-Sitzung definitiv ersatzlos ausfällt, wird die Corona-Krise auch leider wohl in Pfaffing für eines sorgen: Eine gewisse Verzögerung bei aktuellen Plänen aller Art … im großen Corona-Entschleunigungs-Prozess.

Renate Drax

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Die Gemeinden in der Krisen-Zeit

  1. Schade, daß nicht angegeben wird, wieviel Infizierte es in einzelnen Orten, hier Pfaffing, sind,

    Antworten
    1. The Walding Dead

      @ Elena: Damit du was machen kannst? Noch mehr Nudeln und Sauerkraut bunkern? 😉

      Antworten