Unser Mundart-Montag: „Du Lackl“

Bayerische Ausdrücke und woher sie kommen

image_pdfimage_print

Am Mundart-Montag erklären wir die Herkunft von vielen bayrischen Ausdrücken. Heute geht es um das Wort „Lackl“. Auch hier führt uns die Recherche ins Französische.

Urheber des Ausdrucks „Lackl“ ist wahrscheinlich der französische General Ezéchiel de Mélac (1630-1704), dessen Truppen 1688/89 die Pfalz verwüsteten.

In der Öffentlichkeit soll er sich oft mit einem Rudel scharfer Hunde gezeigt haben, die er angeblich auch auf Menschen hetzte. Der Name dieses groben und unverschämten Kerls wurde im Bayerischen zum Schimpfwort Lackl.

Morgen gibt’s wie jeden Dienstag ein „Voigas-Interview“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.