Unser aktuell wichtigstes Schuidl …

Mit der Bitte um eine vorausschauende und rücksichtsvolle Fahrweise

image_pdfimage_print

Es ist unser wichtigstes Schuidl heute in unserer Sammlung – zu sehen im ganzen Altlandkreis. Mit leuchtend-gelben Spannbändern in unmittelbarer Nähe von Schulen sollen vor allem Autofahrer an eine vorausschauende und rücksichtsvolle Fahrweise erinnert werden. Eine Aktion der Verkehrswacht …

Siehe auch unsere eigene Schuidl- und Zettelwirtschafts-Rubrik links unterhalb der meist gelesensten Artikel der letzten 24 Stunden …

Foto: Renate Drax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 Gedanken zu „Unser aktuell wichtigstes Schuidl …

  1. Liebe Autofahrer
    Schaut auf unsere Kinder und fahrt langsamer in Orten, wo Kindergärten sowie Schulen sind, aber auch allgemein, wenn ein Schild mit Tempo 30 ist – das steht nicht zum Spass, sondern zum Schutz unserer Kinder – bitte denkt immer daran.

    41

    4
    Antworten
  2. Vielleicht muss man auch noch dazuschreiben, dass das auch für Mütter gilt, die ihre Sprösslinge in die Schule / den Kindergarten bringen und traditionell spät dran sind.

    78

    5
    Antworten
    1. Schreibt – natürlich – ein Mann!

      4

      50
      Antworten
      1. Ja, weil Mann konzentriert genug ist das wahrzunehmen und Frau sich zum Schminken nur auf den Rückspiegel konzentriert.

        16

        21
        Antworten
        1. Ihr Kommentar sagt alles aus über Ihre „Denk“(?)weise.

          6

          18
          Antworten
          1. Das haben Kommentare so an sich…

            15

            2
      2. Wasserburger Grantler

        Liebe Elena,
        dann hätten sie am ersten Schultag mal am Busbahnhof stehen müssen (vielleicht waren sie sogar dabei), da parkten die Muttis kreuz und quer, absolutes Halteverbot war scheinbar aufgehoben, die Busse konnten vom Parkplatz unter der Rampe kaum mehr rausfahren, weil gegenüber der Ausfahrt mehrere Muttis warteten und die Busse mit 12m Wendekreis kaum die Kurve kriegten, andere parkten gleich auf dem Bürgersteig, sodass Rollstuhlfahrer und Rollatorenbenutzer sowie Fussgänger auf die Strasse treten mussten und zuletzt fuhr man dann noch schnell mal durch den Busbahnhof ( trotz Verbot der Einfahrtschilder), man musste ja den Kleinen zeigen wo künftig die Busse abgehen. Und ohne Übertreibung, es war sogar auch 1 Vater darunter. Für mich immer noch nicht nachvollziehbar ist die Tatsache, dass bei 800 – 1000 Schülern täglich immer noch ignoriert wird, dass der Busbahnhof permanent als Durchgangsstrasse genutzt wird und täglich das Verbot der Einfahrtschild nicht beachtet wird, keinerlei Kontrollen stattfinden, Scheinbar muss tatsächlich erst was passieren bis reagiert wird.

        51

        1
        Antworten
    2. @Bert, ich kann ihnen nur recht geben, dass die Muttis am Dienstag gefahren sind als gäbe es kein Morgen. Zudem es sind ja nur ihre eigenen Kinder wichtig, die von anderen intressieren ja keinen.
      Und Elena steht ihnen als Mann bzw. unbs das nicht zu das wir eine Meinung haben dürfen die nicht pro Mutti ist. Ich bin schon auf den Kommentar von Elena gespannt.

      25

      -1
      Antworten
  3. Warum werden heutzutage die Kinder überhaupt mit dem „Panzer“ zur Schule oder zum Kindergarten gefahren.
    Es würde keinem Schaden sich ein paar Meter zu bewegen. Und wenn die Eltern ihre Sprößlinge begleiten wollen,
    dürfen sie das auch gerne zu Fuß machen.
    Wie sind wir nur früher zur Schule gekommen?

    29

    1
    Antworten
    1. Früher ist früher- Das war einmal! Heutzutage fährt man sogar mit dem Auto in den Laden, bloß damit man nicht laufen muss. Warum sollte man dann den Kindern zeigen, wo der Weg lang geht?

      3

      6
      Antworten
  4. Vielleicht hat das Parkproblem unter der Rampe und in ganz Wasserburg ja auch was damit zu tun, dass nicht nur in der Grundschule der Unterricht beginnt, sondern auch viele Realschüler ihren ersten Schtag an der neue Schule haben. Dazu sind auch die Eltern eingeladen. Der Unterricht endet an diesem Tag für alle Schüler um 11:10.
    Die Linienbusse fahren aber deswegen keine Sonderfahrten. Für viele heißt das, warten, bis um 13:15 oder noch später der nächste Bus nach Hause fährt.
    Nicht jeder kann zu Fuß gehen und für viele ists auch mit dem Rad zu weit.
    Lasse ich also mein Kind zwei Stunden in Wasserburg warten und kann mir dann anhören, dass die Kids den halben Tag untätig in der Stadt abhängen, da vielleicht auch noch laut sind, oder reihe ich mich ein in die Masse derer, die zur gleichen Zeit dort einen Parkplatz brauchen, wo es keinen gibt???

    3

    6
    Antworten