Unerfreuliche Spitzenwerte

Der Landkreis liegt heute knapp vor der 300 im Inzidenzwert, die Stadt Rosenheim bereits darüber

image_pdfimage_print

Ausgerechnet am heutigen ersten Schultag nach den Herbstferien steigen die Zahlen der Corona-Neuinfizierten besorgniserregend in neue Höhen: Der Landkreis nähert sich mit 294 Fällen im Inzidenzwert nun sogar der 300 – die die Stadt Rosenheim mit 303,7 Fällen am heutigen Montagmorgen überschritten hat! Unerfreuliche Spitzenwerte ganz Deutschland weit gesehen. Ab sofort entscheidet das Gesundheitsamt Rosenheim, ob eine Schule geöffnet bleiben kann oder nicht, wenn es das Infektionsgeschehen fordert. Wie berichtet. Bisher ist bekannt, dass die FOS/BOS Wasserburg und die Berufsschule II in Rosenheim ihre Türen heute nicht öffnen …

Zur Erinnerung: Der frühere Drei-Stufen Plan der Staatsregierung für Bayerns Schulen aus dem Oktober hatte vorgesehen gehabt, ab einem Inzidenzwert von 50 die Klassen zu teilen in den vom Frühjahr bekannten Blockunterricht – die Hälfte geht ins Homeschooling, die andere Hälfte kommt zum Präsenzunterricht.

Vor ein paar Tagen wurde das gekippt und somit gelten ab heute neue Schul-Regeln – wir berichteten mehrfach:

Für alle gilt eine Maskenpflicht im Unterricht – auch für die Jüngsten in der Grundschule – und künftig entscheiden also die Gesundheitsämter am Ort, ob eine Schule geöffnet bleiben kann.

Karte: RKI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

19 Kommentare zu “Unerfreuliche Spitzenwerte

  1. Fast ganz Bayern ist ja mittlerweile dunkelrot, gefühlt mehr als anderen Bundesländer, und das, obwohl Söder einen gefühlt “harten Kurs” fährt.

    Wird hier etwas falsch gemacht im Vergleich zu den anderen Bundesländern? Woran könnte das liegen?

    Antworten
    1. In erster Linie liegt es – auch wenn das viele nicht mehr hören/wahrhaben wollen – am (Kontakt-)Verhalten der Menschen!

      Antworten
      1. @Zeitgenosse
        Dann verhalten sich die Bayern nicht so wie Bundesbürger in anderen Ländern? Haben die Bayern mehr “Kontakte”?
        Klingt für mich nicht schlüssig das wir Menschen in Deutschland im Verhalten, im Bezug auf Corona und Kontakte, so unterschiedlich sind.

        Antworten
        1. Lieber Andreas, für mich ist das absolut schlüssig und logisch. Schauen Sie sich die Deutschlandkarte an. Insbesondere auch in Bayern sind die Menschen aufgrund der zahlreichen Arbeitsplätze, etc. erwiesenermaßen mobiler und haben somit automatisch auch mehr Kontakte. Die Bayern sind also nicht nachlässiger oder schlechter bei der Hygiene als etwa die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern. Aber sie müssten eben gerade jetzt noch besser aufpassen!

          Antworten
  2. Eventuell liegt’s an der Testerei auch ohne Symptome.
    Wer weiß wie hoch die Dunkelziffer anderswo ist.

    Antworten
  3. In erster Linie liegt das, auch wenn es viele nicht hören/wahrhaben wollen, am Testverhalten Bayerns.

    Antworten
    1. Wenn der Prozentsatz der Positiv-Ergebnisse bei Corona-Tests wie in den letzten Wochen deutlich nach oben gegangen ist, ist es völlig unerheblich, wie viele Tests insgesamt gemacht werden!

      Antworten
  4. Sorry Leute, aber da passt doch was ganz und gar nicht mehr. Es gibt Kontakt Einschränkungen, jeder trägt Maske usw…
    Die Zahlen aber steigen …

    Kann den Ärger der Leute mittlerweile sehr gut verstehen.


    Kommentar v.d.Red. gekürzt.

    Antworten
  5. Ich habe leider keine Statistik dazu gefunden, bin mir aber sicher das in Bayern im Schnitt mehr getestet wird als in allen anderen Bundesländern.
    Reihentests, Testungen ohne Symptome, Pendler….
    und das Ganze kostenlos.

    Mich wundern die Zahlen nicht.

    Ob der neue Lockdown anschlägt, kann man frühestens in einer Woche abschätzen.

    Antworten
  6. @Andal: Das kann man so sagen- da passt was ganz und gar nicht mehr. Sehe ich auch so. Aber mal ehrlich, diese neuen Regeln, Lockdown “light”, was soll das so genau bringen?

    Maske tragen ist alles schön und gut, aber was ich in den letzten Tagen so gesehen habe, was da in der Altstadt so los ist. Da sitzen viel Leute lustig beinand an den Tischen der Stadt, auf der Holzbank und trinken Kaffee.

    Auch in den Geschäften ist so viel los wie vorher auch.

    Mit dem Unterschied dass die Restaurants zu sind.
    Auch bei mir in der Arbeit ist alles wie immer. Habe noch keinen gesehen, der Mundschutz trägt.

    Auch in der Pause sitzen irgendwie trotzdem alle zusammen. Und ich glaube fast, dass das fast überall so ist.

    Und da frag ich mich schon, was diese Maßnahmen bringen sollen, wenn sich nur einige daran halten.

    Antworten
    1. … es gibt amerikanische Studien, die eindeutig belegen, dass der Virus an der frischen Luft und auf Oberflächen mehrere Stunden aktiv überlebt und infektiös bleibt.

      Die Grösse des Virus macht es ihm leicht sich überall zu verteilen.

      Klar ist, wenn viele Menschen geballt aufeinander treffen, die Wahrscheinlichkeit größer sich mit dem Virus anzustecken, aber eine absolute Sicherheit, sich vor dem Virus zu schützen, gibt es nicht.

      Antworten
  7. Mehr Testungen, mehr Fälle, höhere Dunkelziffer(n). Das ist wohl so, und nicht zu ändern.

    Bis auf weiteres. Was der Lockdown “light” bisher bewirkt hat, wird man zu Beginn der nächsten Woche wissen. Dann sind zwei Wochen seit Inkrafttreten vergangen und man wird sehen, wo wir stehen.

    Ich persönlich rechne weiterhin mit steigenden Zahlen, da die Pandemie inzwischen ein Stadium erreicht haben dürfte, welches in Sachen Nachverfolgung etc. etc. nicht mehr wirklich kontrollierbar scheint.

    Die Schulen werden das ihrige dazu beitragen und das ist jetzt keine Spitze in Richtung der Mütter und/oder überfüllter Züge/Busse, Kontaktverhalten……………

    Die Situation ist einfach nur noch erschöpfend.

    Antworten
    1. Mehr Testung, höhere Dunkelziffer? Man kann das Trollen aber auch übertreiben.

      Antworten
    2. Da gab es doch die Immunitätsuntersuchungen nach der ersten Welle. Mancherorts, wie bspw. in Bad Feilnbach, stellte man fest, dass 2,4 mal so viele Menschen Corona hatten (und damit das Virus verbreiteten), als durch Testung herausgefunden. Man hat damals, wegen der Überlastung der Labore, fast nur Menschen mit Symptomen getestet. Andernorts waren es sogar 7,7 mal mehr.
      Also: Irgendwas zwischen 240% und 770%
      Die falsch Positiven bei der PCR Testung dürfte im kleinen Prozentbereich liegen. Ich habe mal 4,4% gelesen, aber du weißt das bestimmt besser.
      Und jetzt kommt der mvb und erzählt uns, dass die Dunkelziffer durch falsch positive PCR Tests mehr wiegt, als die Dunkelziffer durch Nicht-Test von symptomlos Infizierten.
      Da wundert mich nix mehr….

      Antworten
  8. Gibt es Zahlen, wieviel positiv getestete Symptome haben? Würde mich echt interessieren.

    Es kann jeder glauben, was er will und jeder soll auch seine eigene Meinung haben – so soll es auch sein – aber ich glaube diesen Labore, die jetzt Kohle machen ohne Ende, gar nix mehr.

    Aber diese krankhafte Angst, wo ich momentan von vielen Leuten sehe und lese, ist echt erschreckend.

    Die armen Kinder werden dauerhaft mit der Angst konfrontiert.
    Wenn alleine im Auto jemand die Maske aufhat (heute schon einige gesehen) – dann wundert mich nix mehr.

    Antworten
  9. Ich verstehe es nicht mehr, alle diskutieren mit Zahlen, die sie irgendwo gelesen, gehört und dann eventuell auch aus dem Zusammenhang gerissen haben.

    Solange es kein Gegenmittel in Form von Impfstoff oder Medikament gibt, kann nur Kontaktbeschränkung, wo immer möglich, helfen, da die Ansteckung über persönlichen Kontakt geschieht.

    Einkaufen, demonstrieren, Party und sonstige kontaktintensive Begegnungen müssen für die nächsten Monate leider zurückgefahren werden, können wir alles später wieder machen.

    Mit Panikmache und krankhafter Angst hat das nichts zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand, Rücksichtsnahme und Verantwortung.

    Alle, die denken, die Maßnahmen bringen nichts, weil viele sich nicht daran halten, sage ich:
    Doch es bringt was, denn es gibt mehr, die sich daran halten, als die Menschen, die einem persönlich auffallen.

    Das Ziel ist doch, die Verbreitung des Virus solange wie möglich einzudämmen, bis ein Wirkstoff gefunden ist und dieser flächendeckend eingesetzt werden kann. Wir werden steigende Fälle über die Wintermonate nicht aufhalten können, ABER wir können verhindern, dass sie uns komplett überrollen.

    Wenn jeder, ohne Schuldzuweisungen, Unterstellungen und sich über Vorsichtsmaßnahmen anderer lustig zu machen, seinen Beitrag leistet, kann es klappen, dass wir im Frühjahr wieder in Richtung Normalität gehen.

    Antworten
    1. Endlich wieder ein sachlicher Kommentar zum Thema, der mir aus der Seele spricht.
      Herzlichen Dank dafür!

      Antworten
  10. Danke Petralo für den sachlichen Beitrag.

    Es wird auf höchstem Niveau gejammert, geheult und geschimpft. Dieser Lockdown light bringt so lange nichts, solange sich jeder privat weiterhin mit allen möglichen Bekannten trifft.

    Es steht einfach eins fest, dass sich ein Virus nicht mehr ausbreiten kann, wenn die Menschen sich nicht mehr treffen.

    Also genau genommen wäre eine komplette Kontaktsperre die beste Eindämmung des Virus.
    Auch wenn jetzt einige aufschreien werden. Ich meine nur, zur Bekämpfung wäre es das Beste.

    Was es so für uns alle bedeuten würde, ist das andere. Das ist das Allerschwierigste für die Politik. Sie will uns die Freiheit zwar erhalten, uns die Verantwortung übertragen. Aber leider übernehmen die Meisten keine Verantwortung für ihre schwächeren Mitmenschen.

    Jeder denkt an sich.

    Es heißt dann immer nur, “ich hab keine Angst vor Corona”.
    Ich hab auch keine Angst. Aber ich hab in meiner Familie einen Schwerstkranken. Wenn ich mich infiziere, kann ich ihn infizieren und der Schwerstkranke das Pflegepersonal. Und schon nimmt alles seinen Lauf.

    Um das geht es.

    Für uns heißt es, mit Maske vor dem Schwerkranken zu sitzen, der nicht begreift, warum ich das Ding trage.

    Antworten