Und was teilst du?

Wasserburg: Wie die „Nachwuchs-Gänseblümchen" lernen, zu geben

image_pdfimage_print

st-martinWas ist mir wichtig und wie viel kann ich anderen davon abgeben? Das haben sich die Kinder des Kindergartens Gänseblümchen in Wasserburg überlegt. Wie so viele andere Kinder, sind auch sie am vergangenen Freitag mit ihren selbst gebastelten, bunten Laternen durch die Dunkelheit gezogen. Die schönen Erinnerungen an diesen aufregenden und besonderen Abend haben nun im Morgenkreis noch einmal heraufbeschworen …

Peter Arnold, der Leiter des Kindergartens (Foto unten), hat alle an die Kernaussage der Geschichte des Heiligen Martin von Tours erinnert: „Es geht schließlich nicht nur um die Laternen und die leckeren gebackenen Gänse, sondern ums Teilen, ums Helfen und um ein gutes Miteinander.“

arnoldBeim gemeinsamen Morgenkreis hat er mit Hilfe einer Kasperl-Handpuppe die Kinder gefragt, was sie denn mit einem anderen Menschen teilen würden. Luzi schlägt vor, seine Spielzeug-Autos zu teilen. Felix fände es eine gute Idee, Geld zu teilen, damit der arme Mensch sich davon ein Eis kaufen kann. Luise möchte Bussis teilen und kichert. Livia bietet ihre rosa Fleece-Jacke und ihre Brotzeit an.
Nach der Runde spielen die Kinder wie jeden Vormittag in der Bau-Ecke, im Turn-Raum oder draußen. Schnell merken einige, dass es manchmal gar nicht so leicht ist, zu teilen. Die Legosteine zum Beispiel. Oder die Laufräder im Garten und besonders die Sitzplätze im neuen Weidenhaus, das sie mit ihrem Erzieher Franz gebaut haben und das gerade Richtfest gefeiert hat. „Wenn sich´s zu leicht teilt, ist es ja auch nicht so viel wert“, meint Peter Arnold.

AB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren