Und sie wollten doch nur spielen …

Am Abend: Leichtfertiger Umgang mit Softair-Waffen führt zu Großeinsatz

image_pdfimage_print

Ein aufmerksamer und besorgter Bürger hat am gestrigen Abend die Polizei alarmiert, weil er in seiner Nachbarschaft in Waldkraiburg einen Streit mit anschließenden Schüssen vernommen hatte. Aufgrund der gänzlich unklaren Lage wurde die Örtlichkeit durch zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei angefahren. Nach Lokalisierung des genauen Wohnkomplexes rückten die Beamten im Anschluss mit schweren Schutzausrüstungen zu dem Einfamilienhaus vor …

Dort stellte sich alsbald heraus, dass sich der besorgte Bürger keinesfalls bei seinen Wahrnehmungen getäuscht hatte: Zwei Bewohner des Hauses hatten zum besagten Zeitpunkt nachweislich in der Garage des Anwesens ihre frisch erworbenen Softair-Waffen getestet. Bei den Waffen handelte es sich um täuschend echt aussehende Nachbildungen tatsächlich existierender Lang- sowie Kurzwaffenmodelle, die aufgrund ihrer Bauart im vorliegenden Fall unter die Bestimmungen des Waffengesetzes fielen. Da die Waffenbesitzer ihre Waffen jedoch in den eigenen vier Wänden erprobten, handelten sie nicht strafbar.

Durch das enorme Polizeiaufgebot wurde den Beiden ziemlich schnell klar, dass ihre Aktion eines „Indoor-Waffentests“ mitten in einem Wohngebiet keine kluge Entscheidung gewesen war …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Und sie wollten doch nur spielen …

  1. Schlimm wie gleich jeder “besorgte bürger” reagiert und die polizei ruft, anstatt selber msl gensuer schauen. Wir hanen als kinder früher auch mit den softair waffen gespielt und damals hat niemand die polizei angerufen, aber heut ist ja gleich alles und jeder verdächtig und gefährlich….

    17

    32
    Antworten
  2. Was geht den Denunziant eigentlich an, was sein Nachbar in der Garage tut? Hoffe, der schaut nicht ins Schlafzimmer.
    Ist ja wie in der ehemaligen DDR.
    Hoffe, er muss für den Polizeieinsatz bezahlen.

    12

    23
    Antworten