Und dann die 91. Spielminute …

Auf die hätte Edling verzichten können - Kreisliga-Niederlage in Peterskirchen

image_pdfimage_print

Nachdem Edling zuletzt sogar den Tabellenführer aus Prien stürzen konnte, gab’s diesmal Ernüchterung in der Kreisliga für die Mannschaft von Stefan Eck: In der Nachspielzeit kassierten die Ebrachkicker am 20. Spieltag eine höchst bittere 0:1-Auswärtsniederlage in Peterskirchen. Da war Edlings Keeper Manu Küspert (unser Foto) ohne Chance …

Foto: Renate Drax

Bei den so plötzlich hochsommerlichen Temperaturen gab’s erst einmal für die Fans eine weitestgehend zähe Partie zu sehen.

Der Edlinger Elf merkte man zudem das Fehlen des verletzten Spielmachers Philip Bacher an, da man es nur selten vor den Kasten der Gäste schaffte. So waren Großchancen in der ersten Hälfte eher Mangelware. Einzig Fredlmeier und Schramme prüften den Schlussmann der Heimelf, allerdings hatte dieser bei den Schüssen keine größeren Probleme.

Die beste Chance ergab sich dann für den TSV Peterskirchen. Nach knapp einer halben Stunde gelang es Benedikt Randlinger den Ball an Manuel Küspert vorbei in Richtung Tor zu spitzeln, allerdings half Freddy Schramme der Abwehrreihe, ersprintete den Ball noch und konnte knapp vor der Torlinie retten. So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit änderte sich das Spiel kaum, allerdings versuchte der DJK-SV Edling immer öfter offensiv präsent zu werden. Diese Präsenz hätte sich bereits nach wenigen Minuten in der zweiten Halbzeit ausgezahlt, denn Linksverteidiger Amando Hala fasste sich aus gut 20 Metern ein Herz und wuchtete einen Ball in Richtung Heimtor. Dort fand er jedoch seinen Meister in Keeper Markus Mittermaier.

Dieser rückte nun immer öfter in den Mittelpunkt, denn Edling drückte auf den Führungstreffer. Nach einer schönen Hereingabe von Freddy Schramme hatte Edlings Mittelfeldmotor Bernhard Müller die Chance, den Ball über die Linie zu drücken, doch auch er konnte Markus Mittermaier nicht überwinden.

Allerdings ergaben sich in der Folge auch immer wieder Offensivaktionen für den TSV Peterskirchen. Sowohl Florian Rudholzer, als auch der eingewechselte Alexander Randlinger konnten Manuel Küspert im Tor der Edlinger jedoch nicht überwinden.

Zum Ende der Partie schien es ganz so, als hätten sich beide Mannschaften mit der durchaus gerechten Punkteteilung abgefunden. In der 91. Minute setzte der TSV Peterskirchen jedoch noch einmal zum letzten Angriffsversuch an und dieser sollte den Tag der Heimelf vergolden: Nach einem langen Ball von Anton Urbauer rutschte ein Edlinger Defensivakteur so unglücklich weg, dass der eingewechselte Martin Mayer plötzlich frei vor Küspert auftauchte und eiskalt ins kurze Eck vollstreckte. Der Jubel im Stadion war groß, denn nur wenige Sekunden später erfolgte der Abpfiff.

Der TSV Peterskirchen konnte durch den Last-Minute-Sieg seinen Platz im Tabellenmittelfeld der Kreisliga 1 festigen, während der DJK-SV Edling weiterhin auf dem zehnten Tabellenplatz stecken bleibt.

Am kommenden Wochenende empfängt das Eck-Team nun den Zweitplatzierten aus Bruckmühl, während der TSV Peterskirchen beim Kellerkind in Amerang gastiert.

dw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren