Um 14 Uhr gingen die Lichter an

Der grauste Tag des Herbstes in Wasserburg - und wos da Huaba dazua moand

image_pdfimage_print

>Ich sag‘s mal wieder mit Dieter Hildebrandt, weil‘s halt so schön ist: Wenn du und das Laub wird älter, und du merkst, die Luft wird kälter, und du fiehlst, dass du bald sterbst, dann is Herbst. Besser kann man den grauen Herbsttagen, wie‘s heut einen in Wasserburg gab, kaum Ausdruck verleihen. Oh Herbst, wie leuchten deine Farben mir, hat Hesse einst geschrieben. Geleuchtet haben heute in Wasserburg nur die …

… städtischen Straßenlaternen. Die schalteten sich bereits um 14 Uhr (!) am Bahnhofsplatz und auf Höhe des Friedhofs ein. Die Welt, ganz in Grau versunken, schien sich davonstehlen zu wollen, so dunkel war‘s am helllichten Nachmittag in Wasserburg. Herbst hoid!<

… moand da Huaba.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren