Uferwege nach wie vor gesperrt

Warum man auf Schilder achten sollte - Nachts war Pegel-Höchststand

image_pdfimage_print

Der Pegel am Inn sinkt derzeit langsam, aber stetig. Dennoch kann noch keine endgültige Entwarnung gegeben werden. Für den Abend sind nochmals Spitzenwerte prognostiziert. Wie vergangene Nacht, als auch der Otto-Geigenberger-Weg überflutet wurde. Derzeit sind Wasserburgs tiefer gelegene Uferwege noch gesperrt. Und man sollte die Taferl auch beachten, denn …

… sonst gibt’s nasse Füße. 

Die Sperrung gilt von der Sparkasse bis zum Innstauwerk und vom Brucktor bis zum Gries.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren