Übermüdung: Eine unterschätzte Gefahr

Von unserer Partner-Fahrschule Eggerl: Der Verkehrstipp der Woche (18)

image_pdfimage_print

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas länger her ist, stellt sich immer wieder die Frage, wie die eine oder andere Regelung im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsregeln und –Mythen auf. Heute geht es um eine unterschätzte Gefahr am Steuer: Übermüdung.

Die Experten der Fahrschule Eggerl:

>>Die Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) schätzt, dass etwa jeder fünfte Unfall in Deutschland auf Übermüdung zurückzuführen sind. Entsprechend erschreckend sind auch die Umfragezahlen, nach denen rund 26 Prozent der deutschen Autofahrer angeben, schon einmal am Steuer eingenickt zu sein. Unter Lkw-Fahrern, die berufsbedingt viel und lange auf monotonen Strecken fahren, sind es sogar 42 Prozent.

Wie gefährlich ein auch nur kurzes Einschlafen während der Fahrt sein kann wird deutlich, wenn man sich die Strecke anschaut, die ein Fahrzeug pro Sekunde zurücklegt. Bei 100 km/h bewegt man sich mit seinem Fahrzeug pro Sekunde rund 28 Meter vorwärts – und das unter Umständen im „Blindflug“, also ohne, dass man das Fahrzeug in der Spur halten oder gegebenenfalls abbremsen könnte. Auch der Vergleich von Übermüdung und Alkoholisierung zeigt das Problem deutlich: nach 17 Stunden ohne Schlaf sind unsere körperlichen Fähigkeiten wie das Reaktionsvermögen ähnlich eingeschränkt wie bei einem Atemalkoholwert von 0,5 Promille, nach 22 Stunden ohne Schlaf sogar wie mit 1,0 Promille intus.

Umso wichtiger ist, die Anzeige für beginnende Übermüdung rechtzeitig zu erkennen. Schwere Augenlider, brennende Augen und Gähnen sind dabei nur die deutlichsten Anzeichen. Auch wenn das Spurhalten schwerfällt, Verkehrszeichen übersehen werden, der Blick merklich starr auf der Fahrbahn liegt oder man sich nicht mehr Erinnern kann, was auf den letzten Kilometern zu sehen war, sollte dies als eindeutiges Zeichen von Übermüdung erkannt werden.

Vermeintliche Lösungen, die viele Autofahrer gerne anwenden, sind, wenn überhaupt, nur kurzzeitig hilfreich. Laute Musik macht nur sehr kurz wacher, danach kann sie eher eine zusätzliche Ablenkung sein. Auch Kaffee und Energiedrinks helfen nicht, denn sie wirken nur auf eine sehr begrenzte Zeit und gaukeln dem Fahrer nur Wachheit vor, ohne das eigentliche Problem zu lösen: die körperliche und geistige Erschöpfung. Das einzige, was laut Meinung der Forscher wirklich hilft, sind ausreichende Pausen. Diese sollten spätestens alle zwei bis drei Stunden eingelegt werden. Ein wenig Bewegung an der frischen Luft kann dabei nicht schaden. Sollten Sie bereits Anzeichen von Übermüdung zeigen, helfen kurze Schlafpausen von zirka 15 bis 20 Minuten, um den Körper wieder fit für die Weiterfahrt zu machen.

Auch die Planung im Voraus kann helfen. So könnten sehr lange Urlaubsfahrten vielleicht durch einen Zwischenstopp in kürzere Etappen aufgeteilt werden. Alternativ kann eine Abwechslung der Fahrer eine gute Möglichkeit sein. So kommt man sicher und entspannt am Zielort an, kann vielleicht spannende Orte entlang der Wegstrecke entdecken und damit den alten Grundsatz verwirklichen: der Weg ist das Ziel.<<

 

 

Fahrschule Eggerl:

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

Foto ganz oben: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren