UPDATE: Jetzt 57 Verstorbene

Über Ostern 88 neue Corona-Infizierte - Tagesmeldung aus dem Landratsamt zu den vergangenen Feiertagen

image_pdfimage_print

UPDATE: Leider ist die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infizierung von 48 Personen am Karfreitag auf 57 Personen – Stand Ostermontag, 24 Uhr – gestiegen. Dem Gesundheitsamt Rosenheim wurden über die Osterfeiertage 88 neue Infizierte gemeldet, heißt es am heutigen Dienstag-Spätnachmittag aus dem Landratsamt. Bisher sind demnach insgesamt 1923 Fälle an offiziell Infizierten registriert – Stand gestern, Ostermontag, 24 Uhr. 49 Personen seien derzeit auf Intensivstationen in Behandlung – eine Person weniger als am Karfreitag. Mittlerweile sei bei mindestens 284 Personen eine Genesung dokumentiert, so das Amt. 

Die Grafik des Landratsamtes beinhaltet 1916 Corona-Fälle …

Auch dieser Tagesmeldung aus dem Landratsamt hängt dieser Zusatz an:

Aufgrund der hohen Infektionsrate in Stadt und Landkreis Rosenheim empfiehlt das Gesundheitsamt Rosenheim weiterhin ausdrücklich, sich an die Ausgangsbeschränkungen zu halten, um eine weitere Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern.

Bitte denken Sie auch daran, zum beispiel bei Einkäufen ausreichenden Abstand zu anderen Personen zu halten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

11 Kommentare zu “UPDATE: Jetzt 57 Verstorbene

  1. Ich bin weit davon entfernt, am Landratsamt Rosenheim herumzumäkeln. Aber es fällt schon auf, dass die Informationen von Rosenheim gegenüber den benachbarten Landkreisen sehr spärlich und mühsam fließen. Es kann doch nicht so schwer sein, Zahlen, die ja nun mit Sicherheit ermittelt werden, in ein vorbereitetes Formular einzutragen und als Pressemitteilung herauszugeben? Was soll man mit der Information “88 Neuinfektionen über die Osterfeiertage” anfangen? Waren es am Freitag 87 und gestern eine? Oder umgekehrt? Vier Tage machen bei der Dynamik der Situation ja durchaus einen gewaltigen Unterschied. Die Pressemitteilungen von Mühldorf sind dagegen von einer geradezu beispielhaften Detailgenauigkeit. Und sie kommen pünktlich jeden Tag raus.

    Antworten
  2. Wieder die Frage, warum alle Landkreise auch über die Feiertage Zahlen gemeldet haben, nur RO nicht….. Am guten Krisenmanagement kann es wohl kaum liegen. 88 Fälle über 4 Tage wäre zu schön um wahr zu sein, warten wir mal die nächsten beiden Tage ab…….. Es wäre wünschenswert wenn sich die bayerische Staatsregierung mal einschalten würde und den Leuten des Gesundheitsamts Rosenheim unterstützend unter die Arme greifen würde, die maßlose Überforderung wird von Tag zu Tag deutlicher!

    Antworten
    1. …”den Leuten des Gesundheitsamtes”…. Ich würde eher sagen, dem einen armen Menschen, der da kurz vor der Pensionierung noch arbeitet.

      Antworten
  3. Herr Dörrzapf, Sie wollen täglich Zahlen? Vorschlag: Sie begleiten die freitsüchtigen Mitarbeiter des Gesundheitsamtes eine Woche lang und schicken jeden Morgen die aktuellen Fallzahlen an die Medien. Ach ja: um die Nachfragen kümmern Sie sich bitte auch. Ich gebe Ihnen 72 Stunden bis zum Wurf des Handtuchs.

    Antworten
    1. Die Zahlen des Gesundheitsamtes RO sind absolut unnütz. Montag ein paar, Dienstag etwas mehr, MIttwoch viel, Donnerstagn sehr viel, Freitag kaum welche, Samstag , Sonntag niemand erkrankt… Was will man damit anfangen?
      Stellen Sie sich mal vor, der Krankenpfleger würde das so machen. Ach, so viel Stress. Jetzt heiz ich erstmal den Grill an und Mittwoch schaun wir weiter…

      Antworten
  4. Altstadtbewohner

    @Jule Aber wieso schaffen es dann so Landkreise wie Ebersberg und Mühldorf auch und nur der Landkreis Rosenheim nicht, detaillierte Zahlen zu veröffentlichen?

    Kritik muss auch zu Corona Zeiten in einer Demokratie möglich sein.

    Antworten
  5. Sehr geehrte Damen und Herren “Dichter&Denker”, “Gnade” und “Altstadtbewohner”,

    ich frage mich seit langem, wer denn was mit diesen statistischen Sterbezahlen macht.
    Jetzt hab ich in Ihnen Interessierte gefunden. Sie können doch sicher schildern, was Sie mit diesen für Sie so wichtigen Zahlen machen.
    Sind Sie in einer ganz wichtigen Position, in der Sie diese Zahlen exakt genau benötigen? Muß ja ganz schön wichtig sein.
    Ich nehme nicht an, dass Sie die Zahlen einfach nur zum “Mitreden” wissen möchten, oder?
    Wahrscheinlich sind Sie eh schon in irgendeiner Weise bei der Unterstützung der Corona-Bekämpfung engagiert, oder?
    Ich kann mir vorstellen, dass Personen, denen langweilig ist, nach Dingen suchen, suchen, suchen, an denen etwas nicht stimmen könnte. Und am Ende sind sie dann glücklich darüber, wenn sie etwas gefunden haben, was man doch anprangern könnte. Da können diese Personen auf eimmal wichtig werden.
    Sie gehören da doch nicht dazu, oder?

    Also, ich freue mich, wenn Sie mich, der ich darüber keine Ahnung habe, weshalb diese Sterbezahlen überhaupt veröffentlicht werden, aufklären könnten. Wäre super interessant, vielen Dank.
    Ich denke nämlich, dass die Stellen, für die genaueste statistische Zahlen wirklich von Bedeutung sind, auf andere Art und Weise (…) damit versorgt werden.

    Den Leuten, die sich derzeit in irgendeiner Form in der Bekämpfung des Corona-Virus engagieren, zolle ich meinen tiefsten Respekt.

    Denjenigen, die gewissen “Gscheidmeiern” auch noch Antworten zu gerade nicht hilfreichen Fragen abgeben, obwohl sie vielleicht an anderer Stelle mit wirklich wichtigen Aufgaben gebraucht werden würden, wünsche ich viel Kraft und Ausdauer.

    Antworten
    1. Sehr geehrter Herr “Otto”, ich kann in keinem einzigen Beitrag die Forderung nach “Sterbezahlen”, wie Sie es bezeichnen, entdecken. Seit nunmehr Wochen wissen wir wohl alle, dass die entscheidende Information die Zahl der Neuinfektionen ist. Und dass es um die Abflachung der Kurve von diesen geht. Auf diese Information von einer öffentlichen Behörde hat m. E. die Öffentlichkeit durchaus ein Anrecht. Andere Behörden schaffen es ja wie gesagt auch.

      Antworten
    2. Nochmal zum Verständnis Otto, wenn Leute in der freien Wirtschaft in einer Krisensituation so abliefern würden wie die Verantwortlichen vom Landratsamt Rosenheim, dann gute Nacht Deutschland! Da gibt es auch nix schön zu reden! Jetzt hat der LK Rosenheim den Landreis Heinsberg tatsächlich von den Infizierten pro 100.000 Einwohner überholt (Quelle: RKI!)

      Antworten
  6. Altstadtbewohner

    @Otto Mit ihrer Stellungnahme haben sie den Beweis erbracht, daß sie von einer offenen Demokratie keine Ahnung haben. Eine freie Gesellschaft lebt von Information für alle und nicht nur für einen auserwählten Kreis so wie sie es schreiben.

    Auch lebt eine Demokratie vom “mitreden”. Wenn wir nicht mitreden sollen und nur eine Person brauchen die Entscheidet dann befinden wir uns wieder in einer Zeit wo keiner hin will außer ein paar ewig gestrige.

    Wenn sie sich freuen daß sie nichts wissen wollen dann ist das ihre Sache aber ich finde das es für eine Gesellschaft wie wir sie sein mögen es dazu gehört das jede Information geteilt wird und nicht zurückgehalten. Wenn man Informationen zurück hält gibt man ja genau den radikalen Kräften Munition.

    Und auch diesen herablassenden Ton können sie sich bitte nächstes Mal sparen. Danke.

    Antworten
  7. @Otto, Sie hören sich an, als würden Sie sich persönlich auf die Zehen getreten fühlen, wenn hier die lasche, schleppende Arbeitsweise des Amtes beleuchtet wird.
    Ich finde es absolut inakzeptabel, dass wir BürgerInnen so schlecht informiert werden. Teilweise drängt sich der Gedanke auf, ob es einen Grund gibt, die Menschen im Dunkeln tappen/rätseln zu lassen.
    Vertrauensfördernd ist das jedenfalls nicht!

    Antworten