U18-Mädels: In Bayern die Zweitbesten

Basketball im TSV Wasserburg: Vizetitel in der Oberpfalz geholt

image_pdfimage_print

Einen tollen Erfolg konnte die U18 weiblich des TSV Wasserburg um die Coaches Chris Sardgon und Lorenzo Griffin (beide Spieler der Herren-Mannschaft) bei der Bayerischen Meisterschaft in Neumarkt in der Oberpfalz feiern. Die Wasserburgerinnen erreichten das Finale, mussten sich hier nur knapp geschlagen geben und dürfen sich so nun Bayerischer Vizemeister 2018 nennen.

Bayerische Vizemeister wurden: Josephine Priller, Vera Friedlhuber, Manuela Scholzgart, Polina Fuks, Elena Piotr, Theresa Stechl, Franciska Hain, Anna Hofmeister, Leoni Klemm, Hannah Raithel, die Coaches Chris Sardgon und Lorenzo Griffin sowie Team-Betreuerin Xhenneta Morina.

Man hatte hart dafür gearbeitet: In der Woche vor der Meisterschaft absolvierten die Mädls vier Trainings und reisten dann hochmotiviert und absolut fokussiert nach Neumarkt.

Zum Auftakt der Vorrunde kam es zum Aufeinandertreffen mit dem Namens-Vettern TSV Wasserburg aus Schwaben und damit zur – soweit bekannt – ersten Begegnung der beiden Wasserburger Turn- und Sportvereine aus Bayern.

Trainerin des Günzburger TSV Wasserburg ist noch dazu Rita Quinz, langjährige Spielerin und Trainerin beim TSV 1880 aus Oberbayern. Ihre Erfahrung konnte aber auch nicht verhindern, dass die Innstädterinnen sich einen überlegenen 78:28-Sieg sicherten.

Mit einem ebenso deutlichen 90:16 wurden auch die Gastgeberinnen besiegt und so der Gruppensieg gesichert.

Das Halbfinale im Überkreuz-Vergleich gegen den Zweitplatzierten der anderen Gruppe war zugleich eine Revanche für die Niederlage gegen München Ost bei der Oberbayerischen Meisterschaft. Wie schon in den Spielen der Bezirksoberliga-Saison, die die Wasserburgerinnen beide hatten gewinnen können, schafften sie es durch großartigen Einsatz und Kampfgeist, die Topscorerinnen der Münchner unter ihrem Schnitt zu halten. Mit 43:36 erreichten sie so das Finale um die Bayerische Meisterschaft.

Leider fand das TSV-Team dann zu langsam und etwas glücklos ins Endspiel. Würfe, die in den Partien zuvor noch gefallen waren, wollten jetzt nicht mehr in den Korb.

„Aber die Mädchen haben sich wieder zurück gekämpft und am Ende nur knapp verloren“, so die Wasserburger Coaches nach der 29:36-Niederlage: „Der 2. Platz ist ein sehr großer Erfolg und wir sind stolz auf unsere Mannschaft. Wir hoffen, dass diese Erfahrung eine große Motivation für die nächste Saison ist.“

son

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren