TSV Soyen behält die Oberhand

Fußball-A-Klasse: 3:1-Sieg in hart umkämpfter Partei gegen den SV Albaching

image_pdfimage_print

Nach zuletzt zwei Siegen hintereinander ist das Selbstbewusstsein beim TSV Soyen wieder zurückgekehrt. Das merkten die Gäste aus Albaching bei ihrer A-Klassen-Partie in Soyen sehr schnell. Aber auch die Albachinger kamen mit breiter Brust nach dem Sieg gegen Wasserburg II zum Auswärtsspiel nach Soyen. Die Hausherren behielten aber letztlich die Oberhand und gewannen mit 3:1.

Das Team um Trainer Paule Mayer stellte gleich von der ersten Sekunde klar, wer den Platz an diesem Tag als Sieger verlassen würde. Dominant und zielstrebig wie schon lange nicht mehr agierten die Hausherren zu Beginn an. Und das sahen auch die Zuschauer im Peter-Müller-Sportpark.

Bereits in der 9. Spielminute hatte Redenböck eine gute Gelegenheit. Zwei Minuten später bekam Probst seinen Freistoß nicht hoch genug in den 16 rein. Immer wieder drückten die Hausherren auf das Albachinger Tor. Die Mannen von Trainer Roman Schaller konnten sich nur gelegentlich mit Kontern befreien.

In der 19. Minute kam dann der längst überfällige Führungstreffer für Soyen. Von links außen zieht Ridinger in den Strafraum. Dort sieht er Proksch frei stehen. Proksch nimmt den Pass dankend an und schiebt den Ball zwischen die Füße von Keeper Kranzeder durch. Statt aber nun auf das 2:0 zu drängen, drehte der Gast auf einmal auf und kam immer wieder zu hochkarätigen Chancen.

In der 30 Minute segelte eine Flanke in den Soyener Strafraum und landete perfekt beim Albachinger Mitspieler. Obwohl drei Soyener  Verteidiger bei ihm waren, konnte er ungehindert den Ball aufs Tor schießen. Keeper Stangl konnte gerade noch so mit einer Glanzparade den Ausgleich verhindern.

Sechs Minuten später sollte es aber nicht mehr so sein. Nach einem Freistoß aus 30 Meter Entfernung zum Tor, kam der Schuss gut in den Strafraum. Keeper Stangl agiert unglücklich und Andreas Birkmaier konnte so zum 1:1 ausgleichen. Albaching hatte nun deutlich Oberwasser und erspielte sich gute Chancen. Eine davon hatte Matthias Bareuther über rechts, jedoch war Stangl zur Stelle. So ging es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff war das Heimteam wieder sofort auf Betriebstemperatur. Gleich in der 46. Minute bekam Probst von Proksch ein Zuckerlpass serviert. Aber Probst lässt sich diese 100-prozentige Chance entgehen. Die 53. Minute hatte es dann in sich. Zuerst steckt Probst auf Rideringer durch, der vergibt. Postwendet nutzte Albaching den Konter. Drei Soyener Abwehrspieler wurden von Bareuther ausgetanzt und Keeper Stangl war ebenfalls am Boden. Der Schuss von Bareuther toucherte allerdings minimal die Innenlatte und der Ball driftete somit  wieder zurück ins Feld.

Albaching drückte nun vehement auf den Führungstreffer. In der 61. brauchte ein Freistoß nichts und auch in der 65. Minute brachte das Nasbenbachteam drei hochkarätige Chancen nicht im Soyener Kasten unter. Beide Mannschaften drückten jetzt auf den Führungstreffer. Es Entwickelte sich eine packende Partie. Probst legte in der 67. Minute von links Außen quer durch den Strafraum auf Proksch, Proksch gab den Ball in Mitte an Baumgartner weiter und zog voll ab. Es sollte aber nicht sein. Nur drei  Minuten später, da zappelte der Ball im Netz der Gäste. Probst bekam den Ball von Ridinger wunderbar per Lupfer. Probst nahm ihn sensationell direkt und der Ball schlug zum 2:1 ein.

Und nur drei Minuten später war es dann Ridinger selber, der nach mustergültiger Vorlage von Probst den 3:1 Siegtreffer bescherte. Albaching gab nicht auf und versuchte noch einmal alles. In der 86. Minute stand Proksch bei einer Ecker goldrichtig links am Torpfosten und rettet auf der Linie. Danach kam nicht mehr viel.

Soyen gewann hochverdient mit 3:1 auf dem heimischen Geläuf. Diesmal war auch endlich wieder das Quäntchen Glück vorhanden, weil Albaching die guten Chancen nicht nutzte. Somit kann Soyen gestärkt und mit großem Selbstvertrauen in die nächsten zwei sehr schwierigen Spiele, zunächst auswärts gegen Waldhausen und dann daheim gegen Forsting-Pfaffing, gehen.

Julian Neußer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren