TSV: Kantersieg beim Tabellenletzten

Comeback von Niki Wiedmann - Wasserburger Löwen schlagen Ottobrunn mit 7:0

image_pdfimage_print

Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten die Wasserburger Löwen ihrer Favoritenrolle in Ottobrunn gerecht werden und verpassten den Gastgeber eine 0:7-Packung, Die Ankündigungen von Trainer Leo Haas konnten komplett umgesetzt werden. Auf drei Positionen rückten neue Spieler in die Startelf, die sich gut einfügen konnten.

Die Mannschaft lieferte trotz sommerlicher Temperaturen ein hochkonzentriertes und in der zweiten Halbzeit auch spielerisch überzeugendes Spiel ab. Emre Aykac kam für Giuseppe Costanzo. Er bereitete den ersten Treffer vor, musste aber kurz vor der Pause mit einer Zerrung verletzt ausgewechselt werden. Daniel Axthammer und Marco Müller ersetzten Hamit Sengül und Jean-Philippe Stephan aus der Startelf des vergangenen Wochenendes. Axthammer konnte mit einem fulminanten Schuss das 5:0 erzielen und Müller krönte seine gute Leistung sogar mit zwei Toren.

In der ersten Halbzeit war es, auf sehr stumpfem und langsamem Rasen, ein zähes Spiel. Erster Höhepunkt war das 1:0 durch Dominik Haas . Nach guter Vorarbeit und gefühlvoller Flanke von Emre Aykac brauchte der Kapitän den Ball aus kürzester Distanz nur noch einnicken. Danach kam Ottobrunn etwas besser ins Spiel.  Zwischen der 15. und 30. Minute konnten zwei gute Chancen registriert werden, die aber beide kläglich vergeben wurden. Die erste Hälfte, die zeitweilig doch ein wenig an Sommerfußball erinnerte,  endete somit mit 1:0 für Wasserburg.

Die zweite Halbzeit entschädigte zumindest die zahlreichen Wasserburger Fans dann aber doch für den etwas gebremsten Beginn. Wasserburg hatte taktisch umgestellt. Matthias Haas spielte einen etwas offensiveren Part vor einer Viererkette. Die Zuschauer bekamen sechs , teilweise herrlich herausgespielte Tore, gegen zunehmend mehr auseinanderfallende Ottobrunner zu sehen. Das 2:0 nach feiner Ballstafette im gegnerischen Strafraum durch Andrija Bošnjak. (52.) 3:0 durch Marco Müller, nachdem Hannes Hain sich ganz stark den Ball erkämpft hatte. (59.) 4:0 wieder durch Bošnjak, nach schnellem Konter und Traumpass von Matze Haas. (78.) Nur eine Minute später wieder Bošnjak, der den Ball aber uneigennützig nach rechts ablegte und Daniel Axthammer ihn kompromisslos unter die Latte jagte. (80.) Das 6:0 durch Matthias Haas oder Niki Wiedmann, der möglicherweise bei einem direkt auf’s Tor gezogenen Freistoß noch am Ball war. (85.) Niki Wiedmann war in der 53. Minute nahezu unbemerkt für Hannes Lindner eingewechselt worden, eigentlich das Comeback des Jahres. Und schlußendlich das 7:0  wieder durch Marco Müller mit einem sehenswerten Schlenzer ins, vom Schützen aus gesehen, rechte Toreck. (89.)

Wasserburg feierte somit einen, auf Grund der starken zweiten Hälfte auch in der Höhe nicht unverdienten Auswärtssieg bei einem Gegner, der realistisch gesehen, kaum noch Chancen hat, die Klasse zu halten.

Am kommenden Freitag bestreiten die Wasserburger Löwen gegen den ASV Au ihr nächstes Heimspiel um 19.30 Uhr im Stadion an der Landwehrstrasse. MS

 

TSV Ottobrunn:  Cakmakci, von Peinen, Üstün (ab 22. Alassani), Müllmaier, Aumayer, Dimakopoulos (ab 68. Burggraf),  Steinegger, Bukenya (ab 85. Winkler)  Schwer, Knopfler, Pleninger

 

TSV 1880 Wasserburg: Georg Haas, Pointvogel (ab 74. Costanzo ), Scheitzeneder, Dominik Haas, Bošnjak, Axthammer, Hain, Matthias Haas, Müller, Aykac (ab 20. Stephan ), Lindner (ab 52. Wiedmann)

 

Tore: 0:1 Dominik Haas (8.) 0:2 Bošnjak (52.) 0:3 Müller (59.) 0:4 Bošnjak (78.) 0:5 Axthammer (80.) 0:6 Wiedmann (85.) 0:7 Müller (89.)

 

Besondere Ereignisse: Gelbrote Karte für Tim Müllmaier (84.)

 

Schiedsrichter: Dominik Fischberger (SV Reichertsheim)

 

Zuschauer: 50

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren