Treffen mit „Päpstin des Beitragswesens“

Geschäftsleiter der heimischen Kommunen zu Gast bei der Gemeinde Soyen

image_pdfimage_print

gl-treffen-2Man nennt sie die „Päpstin des Beitragswesens“: Dr. Juliane Thimet, Stellvertreterin des Geschäftsführenden Präsidialmitglieds des Bayerischen Gemeindetages. Georg Machl (rechts), Geschäftsleiter der Gemeinde Soyen, griff den seit langem gehegten Wunsch seiner Kollegen der Nachbarkommunen auf und lud zu einem Treffen mit ihr ins Rathaus Soyen ein.

Angeknüpft werden sollte an eine Tradition, die in den letzten Jahren aus unterschiedlichsten Gründen nicht weiter gepflegt und fortgeführt werden konnte. Umstrukturierungen, Personalwechsel, ein strikter Terminplan, darunter leiden wichtige Zusammentreffen dieser Art, das damit verbundene hilfreiche Netzwerk und die unkomplizierte und direkte Kommunikation zwischen den Geschäftsleitern der heimischen Gemeinden.

So sagten alle geladenen Gäste spontan und gerne zu. Bevor Machl moderierend durch die Veranstaltung führte, begrüßte Bürgermeister Karl Fischberger die Gäste und die Referentin. Er bedankte sich für die rege Teilnahme an diesem Angebot der Gemeinde Soyen und natürlich für die Einmaligkeit, dass eine Expertin wie Dr. Juliane Thimet sich die Zeit nahm und Soyen so in der Initiierung eines neuen Netzwerkes unterstützte.

Wer schon einmal Gelegenheit hatte, Dr. Thimet zuzuhören, kann nachvollziehen, wie ansprechend und verständlich sie zu hochaktuelle Thematiken und Problematiken referiert.

Für alle Anwesenden von großem Interesse galten Informationen zu aktuellen Urteilen und Sonderfällen zum Thema Beitragswesen, insbesondere für die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung.

Eine anschließende Diskussionsrunde zeigte deutlich, dass noch viele weitere Punkte besprochen werden könnten. Ein Grund mehr, dass diese Initiative der Gemeinde Soyen als sehr erfolgreich bezeichnet werden kann, denn die VG Rott erklärte sich bereit, das nächste Treffen anzuberaumen.

gl-treffen-1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren