Traumstart gegen Wacker Burghausen!

Vor über 1000 Zuschauern gewinnen die Rosenheimer Sechzger heute mit 4:2

image_pdfimage_print

Große Freude bei den Rosenheimer Sechzgern am heutigen Sonntagnachmittag in der Fußball-Regionalliga – daheim vor über 1000 Zuschauern – und ein strahlender Coach (Foto)! Das Kasparetti-Team legte mit einem 4:2-Sieg einen Traumstart hin, während der SV Wacker Burghausen mit einem Fehlstart wieder heimreisen musste. Am ersten Spieltag im Derby beim TSV 1860 Rosenheim, der ja dem drohenden Absturz in die Bayernliga zuletzt erst in der Relegation entgangen war, musste sich der große Gast klar geschlagen geben. Gegen seinen früheren Verein brachte Rosenheims österreichischer Abwehrspieler Moritz Moser (27.) die Gastgeber vor 1006 Zuschauern auf die Siegerstraße.

Mit einem Doppelpack kurz vor und kurz nach der Pause baute TSV-Kapitän Christoph Wallner (43./50.) den Vorsprung aus, ehe der eingewechselte Burghausener Julien Richter (61.) mit einem Distanzschuss für Burghausen auf 1:3 verkürzte.

In der Schlussphase legte erst Rosenheims früherer Futsal-Nationalspieler Danijel Majdancevic (88.) das 4:1 nach.

Muhamed Subasic (90.) stellte nahezu postwendend den Endstand her.

Der TSV 1860 bleibt damit ein Angstgegner des SV Wacker. Im siebten, direkten Vergleich der beiden Vereine setzte sich Rosenheim zum vierten Mal durch. Nur einmal behielt Burghausen die Oberhand.

Stimmen zum Spiel:

Thomas Kasparetti (Trainer TSV 1860 Rosenheim): In der ersten Hälfte haben wir mutig aufgespielt und über 90 Minuten auch verdient gewonnen. Wir haben stark gekämpft. Als dann die Kräfte nachließen, haben wir in der zweiten Hälfte unseren Rhythmus verloren und Burghausen ist besser ins Spiel gekommen.

Wolfgang Schellenberg (Trainer SV Wacker Burghausen): In der Anfangsphase hat uns Rosenheim mächtig unter Druck gesetzt. Wir haben zu viele Zweikämpfe verloren und zu viele Fouls zugelassen. Bei den Standards haben wir nicht clever agiert. In der zweiten Hälfte sind wir besser ins Spiel gekommen, aber wir konnten dies nicht in Tore ummünzen. Mit der Abwehrleistung kann ich bei vier Gegentreffern nicht zufrieden sein.

So haben sie heute gespielt (links Rosenheim):

Quelle bfv

keeper Marius Herzig 35 38 Ludwig Zech keeper
player Georg Lenz 5 5 Alexander Mankowski yellow card player
player substitution home Linor Shabani 6 6 Felix Bachschmid substition guestyellow card player
player Korbinian Linner 7 8 Muhamed Subasic goal player
player Maximilian Mayerl 8 10 Sammy Ammari player
captain goalgoal Christoph Wallner 10 22 Andreas Scheidl player
player goal Danijel Majdancevic 11 27 Thorsten Nicklas substition guest player
player substitution home Robert Köhler 17 30 Matthias Stingl substition guest player
player yellow card Alexis Fambo 32 31 Christoph Schulz player
player substitution home Laurin Demolli 36 33 Andrija Bosnjak player
player goal Moritz Moser 37 34 Christoph Buchner captain
Ersatzbank
keeper Mario Stockenreiter 1 1 Egon Weber keeper
substitute Yannick Albrich 13 14 Keanu Wohlfahrt substitute
substitute Markus Sattelberger 16 17 Christoph Maier substition guest substitute
substitute substitution home Sebastian Hölzl 25 21 Lukas Mazagg substition guest substitute
substitute substitution home Michael Neumeier 27 23 Denis Ade substitute
substitute Adrian Furch 29 24 Mathis Lange substitute
substitute substitution home Yanick Tobias 31 25 Julien Richter goalsubstition guest substitute
Trainer
Kasparetti, Thomas Schellenberg, Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren