Trainingsauftakt beim TSV Rosenheim

Regionalligist startet mit Diagnostik und Athletiktraining in die Vorbereitung

image_pdfimage_print

PR – 49 Tage konnten die Regionalliga-Kicker des TSV 1860 Rosenheim die Beine hochlegen – endlich jenen Urlaub nachholen, der ihnen aufgrund der Abstiegsrelegation (1:0 und 1:1 gegen Gebenbach) im Sommer vergangenen Jahres verwehrt blieb. 49 Tage konnten Wallner, Heiß und Co. ihre Akkus wieder aufladen. Mit einer ausführlichen Leistungsdiagnostik im Trainingszentrum von Hans Friedl in Edling sowie einer intensiven COROX-Athletikeinheit geht es für den Regionalligisten nun ab sofort wieder in die Vollen: Mit der Mission Klassenerhalt.

Leistungsdiagnostik als Voraussetzung für die Trainingssteuerung

Zum Auftakt der Vorbereitung trommelte TSV-Trainer Thomas Kasparetti sein Team im Therapie- und Trainingszentrum Hans Friedl zusammen. Von jedem Spieler müsse, so der studierte Sportwissenschaftler, zunächst der fußballspezifische Leistungsstand abgebildet werden. Dazu sind verschiedene Sprint-, Sprung- und Frequenztests zu einer Testbatterie zusammengefasst worden. Mit dem Ziel, den Spieler an jenem Punkt abzuholen, an dem er sich gerade befindet und ihn anschließend mit gezielten Trainingsmaßnahmen zu verbessern. Hans Friedl hierzu: „Wir haben mittlerweile eine Datenbank mit mehreren tausend Vergleichswerten geschaffen. Wir können danach nicht nur exakt bestimmen, wo dieser oder jener Spieler noch Nachholbedarf hat, wir können auch individuell gezielte Übungen zur Verbesserung aussprechen.“

COROX als integraler Bestandteil des Vorbereitungszyklus‘

Und mit den Trainingsmaßnahmen legte man unmittelbar nach der zweistündigen Testung los. In einer Athletikeinheit zur Verbesserung von Mobilität, Stabilität und Sprintfähigkeiten. Verantwortlich für die athletische Steuerung des Viertligateams ist Jguwon Hogges. Der US-Amerikaner und COROX-Trainer legt viel Wert auf ein solides Fitnessfundament: „Wir arbeiten zunächst an der Kraft, der Kraftausdauer, der Beweglichkeit und schließlich an der perfekten Regeneration.“ Erst im Anschluss, Anfang/Mitte Februar, will der ehemalige Sprinter mit persönlicher Bestzeit von 10,3 Sekunden auf 100 Meter mit „seinen“ Jungs an der Schnelligkeit arbeiten.

Trainingslager in der Türkei als letzter Feinschliff

Das Thema Schnelligkeit und Schnelligkeitsausdauer wird die Kasparetti-Elf wohl deshalb auch im Trainingslager in türkischen Belek begleiten. Auf dem Programm: Schnelligkeit, Sprints und Taktik. Die Spieler sollen sich demnach für einen aggressiven Angriffsfußball mit hoher läuferischer Intensität vorbereitet wissen. Getrau dem Motto „wie du trainierst, spielst du“ will der Ameranger auf dem Rasen nicht nur taktisch-technisch versierte Fußballer sehen, er will auch echte Fußball-Hasardeure generieren. Spieler, die leidenschaftlich um jeden Ball kämpfen. Aber auch jene Akteure, die man bei der Mission Klassenerhalt dringend benötigt.

MP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren