THW ist auf dem Weg

Hilfe für Menschen aus dem Flüchtlingscamp in Moria - 170 Tonnen Hilfsgüter

image_pdfimage_print

Heute Vormittag startete ein Konvoi des Technischen Hilfswerks (THW) mit acht Lastzügen und einem Begleitfahrzeug vom THW Ortsverband Rosenheim nach Griechenland. Die THW-Einsatzkräfte, darunter zwei Helfer des THW Rosenheim befördern im Auftrag der Bundesregierung unter anderem Zelte, Feldbetten, Isomatten, Schlafsäcke und Sanitärcontainer für das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos nach Athen.

Die insgesamt 16 ehrenamtlichen THW-Helfer reisen über Österreich nach Italien und setzen dort von Ancona mit der Fähre nach Griechenland um.

Vor Ort mangelt es an allem, um den Geflüchteten auf Lesbos zu helfen, weshalb die zirka 170 Tonnen Hilfsgüter dringend erwartet werden.

 

Die geplante Ankunft der THW-Kräfte ist am Samstag, wo die Hilfsgüter in Athen entladen und dem griechischem Zivilschutz für das Flüchtlingslager in Moria übergeben werden.

 

Auf der Insel Lesbos brachen in der Nacht auf Mittwoch mehrere Brände aus und das Flüchtlingscamp Moria brannte fast vollständig nieder. Mehr als 12.600 Menschen aus dem Camp Moria leben derzeit auf Straßen, im Wald oder auf Parkplätzen. Tausende müssen die Nächte unter freiem Himmel verbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “THW ist auf dem Weg

  1. Herzlichen Dank für diesen tollen Akt der Menschlichkeit!

    Antworten
  2. Ja und als dank brennt das nächste lager.

    Antworten
  3. Deutschland hilft schon!

    Antworten
  4. @ne Aufnehmen in Deutschland Nein Bitte nicht aber Hilfe schicken Nein Bitte nicht. Empathie Nein Bitte nicht Hauptsache ich habe meinen Wohlstand 🤔🤔🤔

    Antworten
  5. Einfach herzlichen Dank an das THW!
    (…)

    Antworten
  6. Wenn ich Bilder aus Moria sehe blutet mir das Herz! Wenn ich Kommentare wie von ‘Tini oder ne’ lese läuft es mir eiskalt den Rücken herunter!!!
    Herzlichsten dank an das THW!
    !!!!!!Nächstenliebe!!!!!!!

    Antworten
  7. Hilfe vor Ort macht doch Sinn….
    Aber bevor man grosse Reden schwingt (Frau von der Leyen, usw…), sollte man sich darauf konzentrieren die Ursachen zu “bekämpfen” und nicht immer nur die Symptome…..
    Nur reden hilft halt wenig…..

    Antworten
  8. nicht zufassen j.m.

    Das problem besteht schon seit jahrzehnten und es hat keinen schwanz interessiert, weil man sich wegen der rohstoffe der länder nicht in die politik einmischt. Jetzt wo merkel das tor zu europa insbesondere deutschland geöffnet hat und das problem plötzlich vor der haustür ist gibt es auf einmal millionen von sogenannten gutbürgern, die auf einmal den heiligen st. Martin machen…. schäm, da läuft es mir eiskalt den bückel runter, j.m. nehmen sie doch dann diese kinder auf und füttern sie durch. Ja ich kümmer mich um solche kinder und habe viele aufgenommen und versorgt,im übrigen auch einheimische.

    Antworten