Thema Schule: „Bin in höchster Sorge”

Ministerpräsident Söder am Mittag: Schutz vor einer Ansteckung auch nach den Osterferien der alleroberste Maßstab

image_pdfimage_print

Mit höchster Sorge sieht Ministerpräsident Markus Söder die Entwicklung in den Schulen in der Corona-Pandemie! Das betonte er am heutigen Dienstagmittag bei der Pressekonferenz nach dem Impf-Gipfel (wir berichteten bereits mehrfach). Dabei sei auch die spürbare Zurückhaltung der Eltern bislang bei der Einwilligung für die Tests problematisch. In Regionen mit einer Inzidenz von mehr als 100 Fällen – wie aktuell im Landkreis – bleibe es deshalb für Lehrer wie Schüler für die Teilnahme am Unterricht in den Klassenräumen bei einer Testpflicht. Sonst laufe das pandemische Geschehen in der Schule davon, so Söder. Denn auch bei den Kindern und Jugendlichen steige die Gefahr von schwereren Krankheitsverläufen …

Der Schutz vor einer Ansteckung sei deshalb auch nach den Osterferien der alleroberste Maßstab.

Die Bildungsqualität der Schülerinnen und Schüler zu halten – das sei das eine. Aber deren Gesundheit zu schützen – das sei doch viel mehr wert …

Die Staatsregierung werde sich bis kommende Woche das Thema Schule und vor allem die Tests an den Schulen noch einmal ganz genau anschauen, kündigte Söder nach einer Videoschalte unter anderem mit Vertretern von Hausärzten und Kommunen zur weiteren Impfstrategie an.

Probleme bei der Verteilung der grundsätzlich in ausreichender Menge vorhandenen Schnelltests an die Schulen und Kindertagesstätten müssten ebenfalls dringend gelöst werden, betonte Söder mit Nachdruck.

Quelle Bayerisches Fernsehen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

16 Kommentare zu “Thema Schule: „Bin in höchster Sorge”

  1. Unsere Regierung hat längst den Boden unter den Füßen verloren! Es wäre jetzt an der Zeit, dass unsere Politiker 83 Mio. Bundesbürger wieder in die Normalität entlassen und diese wieder selbst entscheiden lassen, ob sie erkranken oder gar sterben dürfen! Eine Lösung aus dem Dilemma wird die Politik nicht finden. Vor Corona war dies Sache der Wissenschaft und der Medizin. AHA, Kontaktbeschrenkungen, Ausgangssperrungen sind alles nicht zielführend, was die Zahlen belegen. Insidenzzahlen lassen sich zur Massnahmenrechtfertigung auch manipulieren!

    Antworten
    1. Klasse, dann hätten Kinder und auch Rentner/Ältere Menschen wieder ein selbstbestimmtes Leben!
      Jeder trägt sein EIGENES Risiko!
      Da wäre ich sofort dafür!

      Antworten
      1. Auch nur zu Besuch

        Seit wann dürfen Kinder entscheiden, ob sie in die Schule gehen oder nicht?

        Antworten
    2. Eigenverantwortung

      Und übernehmen die Verantwortung, wenn sie ihre Mitmenschen anstecken, die vielleicht durch deren Leichtsinn schwer krank werden oder gar sterben? Ich könnte mit dieser Verantwortung und Schuld nicht leben. Aber wahrscheinlich andere. Gut, daß diese nicht das Sagen haben, sonst wäre unser Gesundheitssystem wahrscheinlich längst überlastet

      Antworten
    3. Ah ja, das alte selbstbestimmte freie Leben zurück. Morgens selbstbestimmt und frei entscheiden, ob man mit dem Hybridauto oder mit dem Familienbus zur Arbeit pendelt und sich dann für den Hybriden entscheidet, weil man bei der letzten Wahl ja die Grünen gewählt hat. Liegerad und E-Bike lässt man aber stehen.
      Ganz frei, zweimal im Jahr in Urlaub, jährlich die gleichen Hotels versteht sich, damit man sich um nichts Neues kümmern muss. Ganz selbstbestimmt das Schnitzel aus der All-inkl-Theke für den Papa. Mama nimmt nur den Salat mit Putenstreifen, weil Papa eh schon immer an den Nachbarstisch zur Skandinavierin schaut. Und die Kinder dürfen sich nach der Rohkost ein Gläschen Apfelschorle gönnen, bevor sie dann ins Kinderanimationsprogramm dürfen, damit Mama und Papa endlich mal ihre Ruhe vom harten Arbeiten haben. Ah ja, die deutschen wollen ihr zwangloses Leben zurück. Oder ist es doch nur der Wunsch, wieder in den alten eigenen Zwängen leben zu dürfen?

      Antworten
  2. @ Superingo: was dieser Kommentar mit dem eigentlichen Artikel und der -wirklich begründeten- Angst der Eltern vor einer unendlichen (aber scheinbar unwirksamen) Verlängerung irgendwelcher Lockdowns zu tun hat, musst du mir schon erklären.

    Wir Eltern habe nämlich auch Angst, Angst davor, dass unsere Kinder psychische oder auch physische Schäden davontragen, die von reinem
    Aktionismus geprägt, sowieso nicht viel bringen werden.

    Unsere Kinder sollen später auch mal gute Jobs bekommen, um die Steuern zu bezahlen, deren zukünftige Höhe die Bundesregierung durch ihre Unfähigkeit gerade verbricht.
    Außerdem sollen unsere Kinder keine körperlichen Schäden durch das Tragen einer Maske davontragen (den ganzen Schultag, sogar beim Sport im Freien!).

    Antworten
    1. Naja, wenn Sie schon nicht verstehen, dass ein Kommentar zu Alois’ Kommentar etwas anderes ist, als eine Antwort auf den Bericht, werden Sie auch die Erklärung kaum verstehen können. Unterstützt wird meine Annahme dadurch, dass sie glauben, ein Lockdown bzw. dessen Verlängerung würde nichts bringen, denn die Kurven zeigen etwas deutlich anderes. Die Verdopplung der Fallzahlen in 7 Tagen ist nicht nur abgebrochen, sondern rückläufig (gewesen, bis zu den Lockerungen) – siehe Ende Dez bis Ende Feb. Ich weiß schon, Jammereien aus den sozialen Medien unbedacht nachplappern ist einfach, aber eine Kurve zu interpretieren wäre nur unwesentlich schwerer und Ihre Kinder können da bestimmt helfen, auch ohne Präsenzunterricht. Einfach mal probieren.

      Antworten
  3. @superingo
    Was für ein sinnloser Kommentar!
    Sie haben wohl selbst keine Kinder?!

    Hier geht es nicht um das, dass man in den Urlaub fahren kann und seine Kinder abschieben kann ….
    ich persönlich habe das noch nie gemacht, denn wir fahren mit unseren Kinder in den Urlaub, damit wir Zeit mit ihnen verbringen können..

    Hier geht es darum, dass vor allem an den Kindern diese Pandemie nicht spurlos vorübergeht und die sehr wohl unter der ganzen Situation leiden!
    Genau deshalb wünschen sich viele ein Stück Normalität zurück – aus Sorge um ihre Kinder!

    Antworten
    1. Eigenverantwortung

      Warum geben dann manche Eltern keine Einwilligung zum Testen ihrer Kinder, damit sie wieder in die Schule gehen können? Die Test tragen doch auch zur Sicherheit ihrer Kinder bei.
      Der Kommentar von superingo bezieht sich auf Alois und zeigt ein Stimmungsbild, was für manche Deutsche Freiheit bedeutet – Nebensächlichkeiten.

      Antworten
    2. Doch ich hab Kinder. Aber ich kenne Kinder, die außerhalb der Pandemie ebenfalls jede Menge Zwänge erfahren müssen, die keineswegs besser sind, als die “neuen Zwänge der Pandemie”. Nur, dass die alten “normalen Zwänge” halt keiner kritisiert, weil die Eltern glauben, ihre Zwangsausübungen sind besser als die der Politiker. Vielleicht sind nicht Sie persönlich damit gemeint, aber es gibt sie (die Eltern) und es sind (u.A.) auch die, die jetzt schimpfen.

      Antworten
  4. Definieren jetzt hier einzelne, was für mich oder andere Freiheit bedeuten darf? Oder Nebensächlichkeiten? Davor würde ich warnen.

    Antworten
  5. Ja, einfach Einwilligung zum Testen geben! Es handelt sich um den Selbsttest und nicht um den Schnelltest. Also dürfte das für die Kinder kein Problem sein! Mich würde interessieren, warum manche Eltern dem Testen nicht zustimmen?…

    Antworten
  6. Besorgte Mutter

    Warum manche Eltern nicht zustimmen? Das kann ich Ihnen sagen. Ich stimme auch nicht zu. Ich bin nicht grundsätzlich gegen Tests bei den Kindern. Es geht mir um das wie und wo. Ich wäre gerne bereit, meine Kinder zu Hause vor der Schule zu testen. Da kann ich sie als Mutter dann auffangen, wenn sie heulend vor einem positiven Test sitzen und Angst haben. Und es wäre auch sinnvoller, weil dann die Kinder nicht schon im Bus oder in der Schule sitzen und dabei das Virus schön weiter verbreiten. Das macht für mich keinen Sinn! Also nicht gleich wieder die Eltern angreifen, ich denke, daß viele Eltern so denken wie ich.

    Antworten
    1. “Besorgte Mutter”,
      “Also nicht gleich wieder die Eltern angreifen, ich denke, daß viele Eltern so denken wie ich.” Genau das ist ja das Problem, wie sie selber schreiben.
      Das Wort “VIELE” ist leider nicht “ALLE” und somit erledigt es sich wieder, die sooft geforderte Selbstverantwortung.
      Schade, aber es ist leider so!

      Antworten
    2. Klar, wenn das auch jeder zuverlässig machen würde, wäre ich da auch total dafür. Ist aber, denk ich, leider nicht so.

      Antworten
  7. Ich will keinen angreifen. War nur eine Frage. Wäre auch dafür, dass die Kinder die beiden Tests pro Woche mit nach Hause bekommen! Dann wären sie auch gleich zu Hause, sollte der Test positiv sein…! Aber das dürfen wir wieder mal nicht! Wäre ja Eigenverantwortlich… Vielleicht sollte man mal bei der Schule nachfragen. Wollte echt niemanden angreifen. Gebe ihnen sogar Recht, dass es zu Hause besser wäre, wegen der dann bereits entstandenen Kontakte… Ich lasse, wenn nicht anders möglich auch in der Schule testen, jeder so wie er es für richtig hält.

    Antworten