Taxler mit „falschen Fuffzigern“ geprellt

Wohnungen durchsucht - Zwei Verdächtige, eine Festnahme - Rat der Kripo

image_pdfimage_print

Würden Sie es erkennen, wenn Ihnen jemand Falschgeld „unterjubelt“? Informieren Sie sich über die Sicherheitsmerkmale von Banknoten – das rät die Kripo aktuell nicht nur Geschäftsleuten. Denn immer wieder treten Fälle dazu auch in unserer Region auf, sagen die Beamten: Nur eine Woche lang konnten sich Kriminelle die Hände reiben, dass sie mehrere Taxifahrer mit „falschen Fuffzigern“ um das verdiente Beförderungsentgelt geprellt hatten.

Nachdem die „Taxler“ in Mühldorf sofort die Polizei eingeschaltet hatten, konnte nun die Kripo Vollzug melden: Wohnungen Verdächtiger wurden durchsucht. Dabei fand man elf „Blüten“ – ein Mann sitzt nun in Haft.

Ein Taxifahrer in Mühldorf hatte bemerkt, dass er für eine Fahrt mit einem falschen 50€-Schein bezahlt worden war und erstattete umgehend Anzeige bei der Polizeiinspektion. Wenig später ging eine weitere Anzeige eines anderen Taxiunternehmens ein, wo ebenfalls ein „falscher Fuffziger“ untergejubelt wurde. Noch in der Nacht fanden aussichtsreiche Ermittlungen statt, die in die Übergabe an die Kriminalpolizei mündeten.

In Absprache mit der sachleitenden Staatsanwaltschaft Traunstein wurden beim Amtsgericht Traunstein Durchsuchungsbeschlüsse für zwei Tatverdächtige erwirkt. Jetzt erfolgte durch die Kripo – mit Unterstützung der Operativen Ergänzungsdienste und der Kripo Traunstein – der Vollzug. In einer Wohnung fanden sich elf 50-Euro–Falsifikate sowie etwas Rauschgift. Die beiden mutmaßlichen Täter – ein 31-jähriger und ein 26-jähriger Ansässiger – wurden festgenommen.

Da beim 31-Jährigen weitere Belastungspunkte hinzukamen – vor allem der Verdacht, in weiteren Fällen Falschgeld in Verkehr gebracht zu haben – wurde der Mann dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an.

Die Ermittlungen dauern an. Die Kripo Mühldorf ist zuversichtlich, weitere Hintergründe aufklären zu können. Geldfälschung im Sinne des § 146 StGB ist ein Verbrechen und kann empfindsame Freiheitsstrafen nach sich ziehen.

Infos unter www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falschgeld.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren