Tatverdächtigen festgenommen

Nach versuchtem Tötungsdelikt in Waldkraiburg Fahndungserfolg der Polizei

image_pdfimage_print

Die Polizei meldet am heutigen Dienstagnachmittag einen Fahndungserfolg im Fall des versuchten Tötungsdeliktes von Waldkraiburg (wir berichteten). Nachdem es am späten Samstagabend im dortigen Stadtgebiet zwischen zwei Männern zu einem handfesten Streit gekommen war, in dessen Verlauf ein 41-Jähriger lebensgefährliche Stich- und Schnittverletzungen erlitt, wurde heute Vormittag der bislang flüchtige Tatverdächtige festgenommen, heißt es. Es handele sich um einen 39-jährigen, deutschen Staatsangehörigen aus Waldkraiburg, der in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten sei.

Wie berichtet, waren die beiden Männer aus bislang nicht näher bekannten Gründen in Waldkraiburg in Streit geraten. Hierbei soll einer der Männer ein Messer gezogen haben und damit auf den anderen losgegangen sein. Das 41-jährige Opfer wurde durch mehrere Stich- und Schnittverletzungen lebensgefährlich verletzt. Dank sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen und einer Notoperation konnte das Leben des Mannes gerettet werden. Der Täter jedoch flüchtete vom Tatort …

Nach Übernahme der Sachbearbeitung wurde bei der Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn die Ermittlungsgruppe „Kino“ gegründet, die unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft seitdem mit Hochdruck an der Festnahme des Tatverdächtigen und Aufklärung des Sachverhaltes arbeitet.

Am heutigen Dienstag konnte der dringend Tatverdächtige von Beamten der Kripo Mühldorf mit Unterstützung von Kräften der Polizeiinspektion Waldkraiburg und eines Diensthundeführers der OED Traunstein in Aschau am Inn festgenommen werden.

Der Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft umgehend einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der 39-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Arbeit der Ermittlungsgruppe „Kino“ dauere selbstverständlich noch an. So gelte es für die ermittelnden Beamten unter anderem, den genauen Tatablauf zu rekonstruieren und die zahlreichen Spuren auszuwerten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren