„Tango à trois“ in der Schranne

Jazz-Konzert-Reihe in Wasserburg wird am 15. November fortgesetzt

image_pdfimage_print

Zu „Jazz in der Schranne“ wird am Donnerstag, 15. November, 20 Uhr,  „Tango à trois“ erwartet. Die musikalische Qualität dieses Trios lässt den Tango aus seiner gewohnten Rolle entkommen. Arben Spahiu an der Violine, Peter Wöpke am Cello und der Pianist und Komponist aller Stücke, Peter Ludwig, kreieren ein vielfältiges musikalisches Bild, verwandeln Teile ihres Programms in herrliche französische Salonmusik, nehmen ihre begeisterten Zuhörer mit auf eine tonale Reise um die Welt und zeigen auf, dass der Tango nicht nur in Buenos Aires zu Hause ist.

„Tango à trois“ funktioniert als beeindruckendes Ensemble. Mit seinen Stücken öffnet Ludwig den Tango für alle möglichen Musikrichtungen, darunter auch Neue Musik und Jazz. Dies hat er mit dem Schöpfer des Tango Nuevo Astor Piazzolla gemeinsam.

Ein Kritiker schrieb: „Es sind drei Männer, und sie spielen Tangomusik – so viel ist offensichtlich. ,Tango à trois‘ ist aber mehr als nur irgendein extravagantes Trio. Beim Repertoire dieser Ausnahmemusiker musste das Publikum die Atemfrequenz künstlich flach halten, sonst wäre womöglich der ein oder andere Zuhörer begeistert aufgesprungen.“

Eintritt: 15 Euro, Einlass: 19 Uhr.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren